Tage voll gegenseitigem Respekt

15. – 17. Juni 2018 am Attersee: Auch in diesem Jahr will der Kulturverein Willy am Festival des politischen Liedes „jene Menschen mit Liedern, Musik und Kraft versorgen, die sich nicht mit Quotenschlagern, Mainstream-Musik und angepassten Liedgut zufriedengeben“ – Unsere Zeitung ist auch heuer wieder als Medienpartner mit an Bord

Das Festival des politischen Liedes gibt es nun seit über 20 Jahren. Es ist ein Festival linker Gegenkultur, des solidarischen Austausches untereinander, „ein paar Tage linkes Krafttanken ohne sich voneinander abgrenzen zu müssen, ohne Programmdisput“, beschrieb es der Kulturverein Willy aus Oberösterreich im vorjährigen Jubiläumsprogramm. „Gemeinsame Tage, die uns zusammenführen, untereinander und mit den KünstlerInnen, die uns Kraft und Wärme geben, die nächsten Tage, Wochen und Monate des Kampfes um eine gerechte Welt, um eine klassenlose Gesellschaft, um sich nicht mut- und kraftlos vom neoliberalen Mainstream dahintreiben zu lassen. Tage voll gegenseitigem Respekt, Respekt für das Engagement, das jeder und jede täglich zeigt – wo und in welcher Organisation, Gruppe und Konstellation auch immer: uns vereint das Bestreben, die Welt zu verbessern, denn: eine andere, eine bessere Welt ist möglich und auch nötig.“

Ein durchmischtes Programm mit internationalem Anspruch wird von 15. bis 17. Juni das idyllische Atterseegebiet alternativ erklingen lassen. Arrested Denial, eine aus Hamburg kommende Streetpunkband, wird sich kein Blatt vor den Mund oder die Instrumente nehmen. Cynthia Nikschas, die bereits an der Seite von Konstantin Wecker sang, wird energiegeladen und in fröhlich aufgedrehter Art mit ihrem Stilmix aus Folk und Blues mit kritischen Texten aufwarten. Compania Bataclan aus dem Ruhrgebiet wird mit einem Soundclash aus Balkan, Klezmer, Rock, anatolischen Grooves, orientalischen Nuancen und politischer Satire begeistern. Das Wiener Duo EsRap wird auf Deutsch und Türkisch gegen Hass und Intoleranz rappen. Mit ihrem neuen Album liefert die Linzer Band Tonfabrik eine musikalische Abrechnung mit den Spießbürgern dieser Tage und der kapitalistischen Wertegesellschaft. Der sehr coole Songchor Roter Hering aus Rostock hat sich voll und ganz der Kultur der ArbeiterInnenlieder verschrieben. Mit Il Civetto trifft Latino-Leidenschaft auf orientalische Mystik auf der Attersee-Bühne, kreiert von Berliner Jungs. The Zsa Zsa Gabor´s aus St. Pölten werden in wütenden Punksongs ihre gesellschaftskritischen Botschaften herausschreiben und laden dazu zum Feiern ein. Beim Folk-Duo Cuppatea mit sozialem und kritischen Inhalt wird auch der Humor nicht zu kurz kommen. Die DJ-Nightline ist mit dem BlauCrowd FM DJ-Team bereits fixiert, auch Fritz & Philipp Nussböck und Willy*s Partisaninnen Gang sind heuer wieder dabei.

Die Eckdaten zum Festival des politischen Liedes

Wann: 15. bis 18. Juni 2018
Wo: Europacamp in Weißenbach am Attersee, Oberösterreich

Preise:

  • Kulturticket (Eintritte Freitag – Sonntag): EUR 35,- / ermäßigt EUR 20,-
  • Tagesticket (Eintritt für 1 Abend): EUR 15,- / ermäßigt EUR 10,-
    Ermäßigung für Erwerbslose und Mitglieder von Festival unterstützenden Organisationen.

Unterkunft:

  • Zeltplatz im Europacamp (Reservierung über www.europacamp.at oder unter 0664 / 250 57 27)
  • in umliegenden Pensionen (Informationen über Pensionen rund um das Festival über die Homepage der Gemeinde Steinbach und Tourismusverband Ferienregion Attersee – Salzkammergut, Tel. +43 (0)7666 7719, www.attersee.at)

Programm und Infos unter kv-willy.at, Kontaktperson Jörg Weiß (0664 / 5088 192) oder auf Facebook

Trailer zum Festival des politischen Liedes:

Über den Kulturverein Willy:
Es ist ja mittlerweile eine kleine Sensation, dass sich ein eindeutig politisch definiertes Festival in Österreich 21 Jahre lang am Leben halten konnte. Mag es am Spirit der Berge der Salzkammergutregion liegen, die schon während des Faschismus als Rückzugsgebiet der PartisanInnenbewegung „Willy“ des Sepp Pliseis dienten oder doch auch daran, weil kritische Musik aktuell wieder gefragt ist. „Unser kleiner Verein konnte bis dato dieses Festival auf die Beine stellen, weil wir uns mittlerweile einen internationalen Ruf erarbeitet haben. Die Liste der Bands, die schon zu Gast waren, beinhaltet wunderbare Namen: Texta, Microphone Mafia mit Esther Bejarano, Modena City Ramblers, Mieze Medusa & Tenderboy, Gustav, Kurt Palm, Gerhard Haderer, Hooch Gang, Neues Glas aus alten Scherben, The Movement und viele andere mehr“, erläutert Jörg Weiß, der Vorsitzende des Kulturvereins Willy.

Rückblick 2017:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.