Iranischer Präsident zu Besuch in Wien – TopEasy (04.07.)

By Bundesministerium für Europa, Integration und Äusseres [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons
Arbeitsbesuch Iran. Au§enminister Sebastian Kurz trifft Hojatoleslem Hassan Rohani, PrŠsident der Islamischen Republik Iran. Teheran, 28.04.2013, Foto: Dragan Tatic

Nachrichten leicht verständlich vom 04.07.2018 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Iranischer Präsident zu Besuch in Wien

Der Präsident von dem Land Iran heißt Hassan Rouhani. Er ist am Mittwoch zu Besuch in Wien gewesen. Am Vormittag wurde er von Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfangen. Zu Mittag traf Rouhani Bundeskanzler Sebastian Kurz von der Partei ÖVP. Mit dem Besuch zeigten Österreich und der Iran, dass sie an dem sogenannten Atom-Abkommen festhalten wollen. Das Abkommen ist nämlich gefährdet, weil die USA im Mai ausgestiegen sind.

Erklärung: Atom-Abkommen mit dem Iran

Vor einigen Jahren hatten viele Länder Angst, dass das Land Iran vielleicht einmal Atom-Waffen baut. Deshalb beschlossen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland Wirtschafts-Strafen gegen den Iran. Der Iran durfte zum Beispiel nicht mehr so viel Öl verkaufen wie zuvor. Dann haben alle lange miteinander geredet und das Atom-Abkommen unterschrieben. Darin steht, dass der Iran kein Material haben darf, mit dem man Atom-Waffen bauen kann. Dafür wurden die Wirtschafts-Strafen gegen den Iran beendet. Unterschrieben haben das Abkommen der Iran, die USA, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und Deutschland.

***

2 Menschen starben bei einem Flugzeug-Absturz in Niederösterreich

Auf einem Flugplatz im Bundesland Niederösterreich ist am Mittwoch ein kleines Flugzeug abgestürzt. 2 Männer waren an Bord von dem Flugzeug. Sie starben bei dem Absturz. Die Männer wurden im vorderen Teil von dem Flugzeug eingeklemmt. Deshalb war es schwierig, sie aus dem Wrack zu bergen. Die Polizei weiß noch nicht, warum das Flugzeug abgestürzt ist.

***

Polizei erschoss in Frankreich einen jungen Mann

In der Stadt Nantes im Land Frankreich hat ein Polizist einen jungen Mann erschossen. Der Mann wurde mit seinem Auto bei einer Polizei-Kontrolle aufgehalten. Er versuchte aber zu flüchten und verletzte dabei einen Polizisten. Deswegen schoss ein anderer Polizist auf den Mann. Er wurde am Hals getroffen und starb später im Krankenhaus. Der Tod von dem Mann hat viele Menschen sehr aufgeregt. Aus Wut zündeten sie Autos und ein Gebäude an.

***

Skifahrer Marcel Hirscher macht weiter

Marcel Hirscher aus dem Bundesland Salzburg ist einer der erfolgreichsten Ski-Fahrer von Österreich. In letzter Zeit glaubten viele Experten, dass Hirscher mit dem Ski-Fahren aufhören könnte. Am Mittwoch erklärte Hirscher aber, dass er auch im kommenden Winter weitermachen wird. Auch privat wird Hirscher in den nächsten Wochen viel erleben. Er und seine Frau Laura bekommen nämlich im September ihr erstes Kind.

***

8 National-Mannschaften können noch Fußball-Weltmeister werden

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland können nur noch 8 National-Mannschaften Weltmeister werden. Zu diesen Mannschaften gehören zum Beispiel England und Schweden. England besiegte im Achtel-Finale das Team aus dem Land Kolumbien. Die Nationalmannschaft aus dem Land Schweden gewann gegen das Land Schweiz. Noch immer bei der WM dabei sind außerdem die Teams aus den Ländern Uruguay, Frankreich, Brasilien, Belgien, Kroatien und Russland. Das nächste Spiel bei der WM findet am Freitag statt. Bis dahin ist Pause.

Erklärung: Fußball-Weltmeisterschaft

Bei einer Fußball-Weltmeisterschaft spielen die 32 besten National-Mannschaften der Welt gegeneinander. Es gibt insgesamt 64 Spiele. Am Anfang spielen die Mannschaften in Gruppen um das Weiterkommen. Danach spielen im Achtel-Finale, im Viertel-Finale, im Halb-Finale und im Finale immer 2 Mannschaften gegeneinander. Der Verlierer scheidet aus. Der Sieger von dem Finale ist dann der neue Weltmeister.

***

Die Lesungen von dem Bachmann-Preis starten

Der Ingeborg-Bachmann-Preis ist eine sehr wichtige Auszeichnung in der Literatur. Er wird seit dem Jahr 1977 in Gedenken an die Autorin Ingeborg Bachmann verliehen. Am Mittwoch am Abend starten in Klagenfurt im Bundesland Kärnten Lesungen zu dem Preis. Dabei lesen insgesamt 14 Autoren aus noch unbekannten Texten vor. Die Lesungen dauern bis Samstag. Experten beurteilen die Texte. Am Sonntag wird dann der Preis verliehen. Der Gewinner erhält 25.000 Euro.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“-Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.