Innenministerium will kritischen Medien weniger Informationen geben – TopEasy (25.09.)

By zensursula [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons
By zensursula [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Nachrichten leicht verständlich vom 25.09.2018 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Innenministerium will kritischen Medien weniger Informationen geben

Das österreichische Innenministerium will anders mit Medien umgehen. Die Polizei soll manchen Medien weniger Informationen geben. Gemeint sind Medien, die kritisch über die Polizei und FPÖ-Innenminister Herbert Kickl berichten. Das sind zum Beispiel die Zeitungen Kurier, Standard und Falter. Das steht in einem E-Mail aus dem Büro des Innenministers an die Polizei, berichten der Kurier und der Standard. Am Innenministerium gibt es jetzt viel Kritik, auch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und von Bundeskanzler Sebastian Kurz.

***

Greenpeace im Streit mit Palmöl-Firma in Indonesien

Die Umwelt-Schutz-Organisation Greenpeace legt sich mit der Firma Wilmar International an. Diese Firma ist der größte Palmöl-Händler der Welt. Sie beliefert Lebensmittel-Firmen wie Nestle, Unilever und Mondelez. 30 Mitglieder von Greenpeace besetzen zurzeit eine Raffinerie von Wilmar International im Land Indonesien. Einige von den Umwelt-Schützern haben auch den Start von einem Schiff verhindert, das mit Palmöl gefüllt ist. Greenpeace möchte erreichen, dass die Firma Wilmar für Palmöl keine Regenwälder mehr zerstört.

Erklärung: Palmöl

Palmöl ist ein Pflanzenöl. Es wird aus der Ölpalme gewonnen. In sehr vielen Lebensmitteln im Supermarkt ist Palmöl enthalten. Bei der Herstellung von Palmöl können schädliche Stoffe in das Palmöl kommen. Diese Stoffe können gefährlich für die Gesundheit von Menschen sein.

Erklärung: Raffinerie

In einer Raffinerie werden Grund-Materialien weiter verarbeitet. Aus Erdöl wird zum Beispiel Benzin gemacht.

***

Die Österreicher fahren viel mit dem Fahrrad.

Jeden Tag werden in Österreich mehr als 1,7 Millionen Fahrten mit dem Rad gemacht. Das haben Verkehrs-Experten ausgerechnet. Rund 400.000 davon sind Fahrten zur Arbeit und von der Arbeit nach Hause. Rund 300.000 mal fahren die Österreicher zum Einkaufen mit dem Rad. Die meisten Rad-Fahrten sind aber in der Freizeit, zum Beispiel zum Sportplatz oder zum Kino, nämlich 650.000. Viele kurze Fahrten werden aber noch mit dem Auto erledigt. Dafür könnte man aber leicht das Rad nehmen, sagen die Verkehrs-Experten.

***

Kroatischer Fußballspieler zum besten Spieler der Welt gewählt

Der kroatische Fußballspieler Luka Modric ist als erster kroatischer Spieler zum besten Fußballer der Welt gewählt worden. Seit 10 Jahren hat entweder Christiano Ronaldo oder Lionel Messi diese Auszeichnung gewonnen. Modric kam mit der kroatischen National-Mannschaft bis in das Finale der WM. Durch seine guten Leistungen wurde er auch zum besten Spieler der WM gewählt. Modric freute sich sehr über die Auszeichnung. Er sagte, dass das eine große Ehre und ein großartiges Gefühl für ihn ist.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“-Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Artikel teilen/drucken:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.