Iran steigt zum Teil aus dem Atom-Abkommen aus – Top Easy (08.05.)

Nachrichten leicht verständlich vom 08.05.2019 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Iran steigt zum Teil aus dem Atom-Abkommen aus

Am Mittwoch hat der Iran bekanntgegeben, dass er teilweise aus dem Atom-Abkommen aussteigt. Bereits im Jahr 2018 sind die USA aus dem Abkommen ausgestiegen. Das Abkommen wurde von 7 Ländern unterschrieben. Nun sagt der iranische Präsident, dass sich der Iran ja nicht alleine an den Vertrag halten kann.
Der Iran wird sich aber wieder an den Vertrag halten, wenn die anderen Länder innerhalb von 2 Monaten ihre Sanktionen auf Banken und Öl wieder aufheben. Das Atom-Abkommen wurde 2015 in Wien unterschrieben.

Erklärung: Atom-Abkommen mit dem Iran

Vor einigen Jahren hatten viele Länder Angst, dass der Iran vielleicht einmal Atom-Waffen baut. Deshalb beschlossen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland Wirtschafts-Strafen gegen den Iran. Der Iran durfte zum Beispiel nicht mehr so viel Öl an andere Länder verkaufen wie zuvor. Dann haben alle lange miteinander geredet und das Atom-Abkommen unterschrieben. Darin steht, dass der Iran kein Material haben darf, mit dem man Atom-Waffen bauen kann. Dafür wurden die Wirtschafts-Strafen gegen den Iran beendet. Unterschrieben haben das Abkommen der Iran, die USA, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und Deutschland.
Erklärung: Sanktionen
Sanktionen sind Straf-Maßnahmen. Wenn Länder andere Länder wegen etwas bestrafen wollen, dann machen sie das oft mit Wirtschafts-Sanktionen. Dann darf man zum Beispiel Waren aus dem bestraften Land nicht mehr kaufen oder dorthin nichts mehr verkaufen. Oder Firmen dürfen in dem bestraften Land keine Fabriken bauen.

***

Ein Schüler starb bei Schüssen an einer Schule im US-Staat Colorado

Im Ort Highlands Ranch im US-Staat Colorado haben 2 Personen an einer Schule mit Waffen auf Schüler geschossen. Ein 18-jähriger Schüler starb dabei, 8 weitere Schüler wurden verletzt. Die beiden Verdächtigen wurden von der Polizei festgenommen.
Die beiden Verdächtigen sind selbst Schüler an der Schule. Einer von ihnen ist ein Jugendlicher, der andere bereits über 18 Jahre alt. Die Verletzten sind 15 Jahre und älter. Die Schule in Highlands Ranch besuchen rund 1.800 Schüler.

***

Es wird immer mehr Alkohol getrunken

Laut einer Studie wird auf der Welt immer mehr Alkohol getrunken. Forscher haben festgestellt, dass zwischen den Jahren 1990 und 2017 der Alkohol-Verbrauch um 70 Prozent gestiegen ist. Vor allem in Ländern im Osten von Asien ist der Verbrauch von Alkohol gestiegen. Dafür ist der Verbrauch von Alkohol in den Ländern in Europa gesunken. Auch in Österreich wird weniger Alkohol getrunken als früher.
Zu viel Alkohol ist schädlich. Alkohol kann an Verkehrsunfällen aber auch an tödlichen Krankheiten wie Krebs oder Herzerkrankungen schuld sein. 2016 wurde jeder 20. Todesfall durch Alkohol verursacht.

***

Liverpool gewinnt mit 4:0 gegen Barcelona

Die englische Fußball-Mannschaft Liverpool hat am Dienstag gegen die spanische Mannschaft Barcelona im Rück-Spiel mit 4:0 gewonnen. In der Vorwoche hatte Barcelona das Hin-Spiel noch mit 3:0 gegen Liverpool gewonnen. Deswegen musste Liverpool so hoch gewinnen, um in der Champions League weiter zu kommen.
Vor dem Rück-Spiel dachte man noch, dass Liverpool verlieren würde. 2 ihrer wichtigsten Spieler waren nämlich verletzt. Durch den überraschend hohen Sieg steht Liverpool jetzt aber im Finale der Champions League.

Erklärung: Champions League

Die Champions League ist ein Wettbewerb im Fußball. In der Champions League spielen die besten Fußball-Vereine von Europa gegeneinander. Es gibt immer ein Hin-Spiel und ein Rück-Spiel, damit jede Mannschaft einmal im eigenen Stadion spielen darf. Im Finale gibt es aber nur ein Spiel.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“-Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.