Studie über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit

Donnerstag ist Doku-Tag

Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit (1933) ist der Titel einer Untersuchung von Marie Jahoda, Paul Felix Lazarsfeld und Hans Zeisel zu den Folgen von Arbeitslosigkeit, die zu den Klassikern der empirischen Soziologie gehört.

Die Studie zeigte die sozio-psychologischen Wirkungen von Arbeitslosigkeit auf und machte deutlich, dass Langzeitarbeitslosigkeit nicht – wie vielfach angenommen – zu Revolte, sondern zu passiver Resignation führt.

Titelbild: Gedenktafel zur Erinnerung an Marie Jahoda in Marienthal in Gramatneusiedl (Foto: Karl Gruber / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Artikel teilen/drucken:

Ein Gedanke zu „Studie über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.