Keinen verderben lassen, auch nicht sich selber

100 Worte zum Sonntag von Michael Wögerer

Seit meinem 16. Lebensjahr engagiere ich mich auf den unterschiedlichsten Ebenen ehrenamtlich. Es tut gut sich für andere Menschen einzusetzen, Ungerechtigkeiten zu bekämpfen und Solidarität zu üben. Aber so schön das Gefühl auch ist, anderen etwas Gutes zu tun, so wichtig ist es dabei immer wieder auch auf sich selbst zu schauen.

Stopp sagen, wenn es einem zu viel wird, in sich hineinhören, nicht immer für andere erreichbar sein, abschalten und die Seele baumeln lassen. Oder wie es Bert Brecht so treffend gesagt hat:

„Keinen verderben lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich, das ist gut.“

Titelbild: Bild von Peter H auf Pixabay 

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.