Digitale Herbergsuche

100 Worte zum Sonntag von Michael Wögerer.

So einfach ist das Drauflosreisen in der heutigen Zeit nicht. Besonders in der Tourismus-Hochburg Istrien kann man nicht so leicht von Stadt zu Stadt hüpfen ohne vorher eine Unterkunft zu haben. Erst vor Ort ein Zimmer zu suchen ist – zumal ohne Auto – fast unmöglich.

Meine spontane Herbergsuche hat sich deshalb Wohl oder Übel ins Internet verlagert. Meist im Bus von einer Stadt zur nächsten checke ich in den bekannten Apps die in meiner Preisklasse raren Angebote. Und es zeigt sich, dass man nicht lange zögern darf, sonst schnappt dir das günstige Appartement jemand anderer vor deiner Nase weg.

Eine Karte von Kroatien mit Stecknadeln an verschiedenen Orten
Stationen einer Reise durch Istrien. Foto: Michael Wögerer

Titelbild: Dimitry Anikin auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Der obige Beitrag wurde von unserem Autor ehrenamtlich verfasst. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.