Blut spenden

100 Worte zum Sonntag von Eva Daspelgruber.

Blut spenden halte ich für wichtig. Schließlich wäre ich in einer Notsituation auch froh, wenn für mich eine passende Konserve zur Verfügung steht, wenn ich sie brauche. Außerdem schadet es nicht, wenn mein Blut ab und an gecheckt wird und der Befund praktisch am Handy landet. Und wenn ich mir vorher den Bauch vollschlage, geht es mir nach der Spende ganz wunderbar.

Ich weiß, dass die Vorgänge rund um Blutspenden in Österreich auch kritisch zu sehen sind. Dennoch freue ich mich, wenn mich via Push-Nachricht regelmäßig dieser Text erreicht: “Ihre Blutkonserve ist jetzt zum Wohle eines Patienten eingesetzt worden.”


Titelbild: Eva Daspelgruber

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.