„Bitte erhebt weiterhin eure Stimmen – sein Leben liegt in euren Händen.“

Offener Brief von Christine Assange zur Befreiung ihres Sohnes Julian Assange (auch auf EnglischItalienischGriechisch verfügbar)

Von Pressenza New York

Als ich vor fünfzig Jahren als junge Mutter zum ersten Mal entband, dachte ich, dass es keinen größeren Schmerz geben könnte. Aber er war schnell vergessen, als ich meinen wunderschönen Jungen in den Armen hielt. Ich nannte ihn Julian. 

Jetzt weiß ich, dass ich mich geirrt habe. Es gibt einen größeren Schmerz.

Der nicht enden wollende Schmerz, die Mutter eines mehrfach ausgezeichneten Journalisten zu sein, der den Mut hatte, die Wahrheit über die Verbrechen und die Korruption auf höchster Regierungsebene zu veröffentlichen.

Der Schmerz, mit ansehen zu müssen, wie mein Sohn, der versucht hat, wichtige Wahrheiten zu veröffentlichen, unaufhörlich weltweit verleumdet wird.

Der Schmerz, mit anzusehen, wie mein Sohn, der sein Leben riskierte, um Ungerechtigkeit aufzudecken, immer wieder festgenommen und ihm ein faires Gerichtsverfahren verweigert wird.

Der Schmerz, mein gesundes Kind langsam verkümmern zu sehen, weil ihm jahrelang in der Haft eine angemessene gesundheitliche und medizinische Versorgung verweigert wurde.

Die Qualen, die ich erleiden musste, als ich sah, wie mein Junge grausam psychologisch gefoltert wurde, um seinen großen Willen zu brechen.

Der ständige Alptraum, dass er an die USA ausgeliefert wird und für den Rest seines Lebens in extremer Einzelhaft lebendig begraben wird.

Die ständige Angst, dass die CIA ihre Pläne zu seiner Ermordung umsetzen wird.

Der Anflug von Traurigkeit, als ich sah, wie sein gebrechlicher, erschöpfter Körper nach einem Mini-Schlaganfall bei der letzten Anhörung aufgrund von chronischem Stress in sich zusammensackte.

Viele Menschen sind auch traumatisiert, wenn sie sehen, wie eine rachsüchtige Supermacht ihre unbegrenzten Ressourcen einsetzt, um einen einzelnen wehrlosen Menschen zu tyrannisieren und zu zerstören.

Ich möchte allen mitfühlenden, anständigen Bürger_innen auf der ganzen Welt danken, die gegen die brutale politische Verfolgung von Julian protestieren.

Bitte erhebt weiterhin eure Stimmen gegenüber euren Politikern, bis sie es nicht mehr hören können.

Sein Leben liegt in euren Händen.

Christine Assange

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt.

Dieser Beitrag erschien am 25.12.21 auf pressenza.com, Kooperationspartner von Unsere Zeitung.

Titelbild: Christine Assange


Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

2 Gedanken zu „„Bitte erhebt weiterhin eure Stimmen – sein Leben liegt in euren Händen.“

  • 27. Dezember 2021 um 17:22
    Permalink

    -Wieso berichten viele Medien nur auf ihren Homepages auf gezielte Suche über Fälle wie den von Assange? Ich sehe aktuell keine pro-aktive Intention das Thema z.B im Fernsehen in die Öffentlichkeit zu drängen.
    -Sind die Möglichkeiten sich über derlei Probleme in westlichen Staaten klar zu werden gegeben?
    -Wieviele Menschen verstehen worum es bei diesem Fall geht?
    -Wie könnte man möglichst viele Menschen gleichzeitig mit dem Thema vertraut machen?
    -Ist eine offene Unterstützung für Assange mit Risiken verbunden?
    -Wie kann man Assange am besten unterstützen?

    Antwort
  • 3. Januar 2022 um 19:01
    Permalink

    Ich möchte unbedingt für Julian Assange Partei ergreifen und ihn unterstützen.
    Was kann ich tun?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.