goodnUZ: klimaneutrale Stadt, bedingungslose Kunst, diverse Illustrationen & manipulierte Musik

Good Morning! Wir starten ohne Auto in London, beschäftigen uns mit Kunst in Irland  und Deutschland, wo wir auch verweilen, um eine hoffentlich bahnbrechende App vorzustellen. Komm mit auf die Reise durch die positiven Nachrichten zum Wochenbeginn. Viel Freude beim Lesen der #goodnUZ und einen guten Start in die Woche!

Von Eva Daspelgruber

In London möchte Bürgermeister Sadiq Khan den Autoverkehr bis 2030 um mehr als 25 Prozent reduzieren. Diese Maßnahme ist neben dem Ausbau der Radwege eine von vielen, um die Stadt klimaneutral zu machen. Auch die Frage der sozialen Gerechtigkeit spielt hierbei eine Rolle, denn in jenen Vierteln mit der schlechtesten Luftqualität lebten die ärmsten Londoner:innen – die meist selbst kein Auto besitzen.

Im März soll in Irland eine Initiative für Kunstschaffende starten. Menschen, die in diesem Bereich tätig sind, können ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten, um so finanziell unabhängig kreativ zu sein. Catherine Martin, die Ministerin für Kunst und Kultur, sieht das Projekt als “einmaligen Meilenstein für die Kunst” und möchte, dass das Geld für “ein möglichst breites Spektrum von Kunstschaffenden zur Verfügung” steht.

Die Berliner Illustratorin Laura Breiling will mit ihrer Arbeit die Realität so wiedergeben, wie sie tatsächlich ist. Diversität und Body Positivity sind zum Markenzeichen der Künstlerin geworden. Zu ihren Kunden zählen unter anderem die New York Times, Spotify und Greenpeace. Gegenwind für ihre Arbeit schlägt Breiling vor allem in den Sozialen Medien entgegen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Laura Breiling (@laura_breiling)

Eine neue App könnte Menschen helfen, die an Tinnitus leiden. Das Pfeifen im Ohr ist für Betroffene eine große Alltagsbelastung. Ein Team der Uni Dresden hat nun eine Anwendung entwickelt, die dabei hilft, den individuellen Tinnitus-Ton zu ermitteln. Anschließend wird die Tonhöhe einer beliebigen Musik passend zum Tinnitus angehoben. Damit lässt sich die Belastung (nahezu) vollständig reduzieren. 

Du willst keinen neuen Beitrag verpassen? Dann trag dich am besten gleich in den Newsletter ein und du bekommst wöchentlich Post von uns.

Schönen Wochenstart!


Titelbild: Eva Daspelgruber

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.