Offener Brief von fünf ehemaligen japanischen Premierministern an die EU zur Kernenergie

Fünf ehemalige Premierminister Japans haben sich am 27. Januar in einem offenen Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gewandt und sie gebeten, den Vorschlag zu überdenken, Kernenergie als mögliche Alternative zu fossilen Brennstoffen in Betracht zu ziehen.

Von Giorgio Mancuso (Pressenza)

Die Gründe für diese Forderung liegen in der Überlegung, dass die Atomenergie gefährlich und unkontrollierbar ist, wie die Katastrophe von Three Mile Island in den Vereinigten Staaten, Tschernobyl in der ehemaligen Sowjetunion und die TEPCO-Anlage in Fukushima auf dramatische Weise gezeigt haben.

Diese Sichtweise fördert auch den Irrglauben, dass die Kernenergie eine mögliche Alternative zu den klimaschädlichen Energiequellen darstellt, während in Wirklichkeit das ungelöste Problem des Atommülls und die von den Kernkraftwerken ausgehenden Gefahren die Umwelt und das Überleben der Menschheit gefährden.

In demselben Schreiben wird die Entscheidung der deutschen Regierung, aus der Kernenergie auszusteigen, die zum Teil durch die Katastrophe von Fukushima selbst motiviert wurde, als mutig bezeichnet, und die Europäische Union wird aufgefordert, denselben Mut zu zeigen, indem sie bei der Energiewende nur erneuerbare Energiequellen bevorzugt.

 


Dieser Beitrag erschien auf pressenza.com, Kooperationspartner von Unsere Zeitung.

Titelbild: Unsere Zeitung/Moritz Ettlinger

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.