goodnUZ: kreatives Nickerchen, überraschende Heilung, ungewöhnliches Recycling & kopierte Milch

Auch dieser Montagmorgen hat jedenfalls ein Gutes: die #goodnUZ, die dir verlässlich zu Wochenbeginn eine kleine Auswahl an positiven Nachrichten bieten. Heute laden wir dich auf ein produktives Nickerchen ein und berichten von der vollständigen Heilung einer ehemaligen HIV-Patientin. Über eine sehr ausgefallene Idee der Schweden kannst du ebenso lesen wie über echte Milchprodukte so ganz ohne Kuh. Schönen Wochenstart!

Von Eva Daspelgruber

Mit großer Freude las ich, dass ich etwas mit Albert Einstein, Salvador Dali und Thomas Edison gemeinsam habe: wir vier mach(t)en Powernaps, also kleine Schläfchen zwischendurch. Dass das klug ist, bestätigen Forscher:innen der Sorbonne Universität in Paris. In der kurzen Einschlafphase können kreative Ideen und Lösungen entstehen, weil man sonst nichts zu tun hat. Nur richtig einschlafen darf man für diesen Effekt nicht.

Gute Nachrichten aus den USA, wo zum ersten Mal eine Frau von HIV geheilt wurde. Sie ist der dritte Mensch, bei dem dies gelang. Die heute 60-Jährige nahm an einer Studie teil, um ihren Krebs zu heilen, hatte aber nach der Stammzellentherapie aus Nabelschnurblut auch keine HI-Viren mehr im Körper und gilt als geheilt. Über diesen Durchbruch spricht Andrea Brunner, Geschäftsführerin der Aids Hilfe Wien hier im Podcast.

Weiter geht’s auf die Insel Gotland nach Schweden, wo etwas eher Unübliches von Tourist:innen gesammelt werden soll. Es handelt sich dabei nämlich um deren Urin. Der soll als Dünger für Gerste dienen, mit der dann wiederum Bier für Tourist:innen gebraut wird. Das klingt nach einem perfekten Kreislauf. Mit diesem Recycling der besonderen Art lassen sich nahezu 50 Prozent der Treibhausgase und rund 40 Prozent Energie bei der Aufbereitung von Abwasser einsparen. 

Milch ohne Laktose, Cholesterin, Hormone und auch ohne Kuh: Aviv Wolff ist Vegetarier und möchte ohne schlechtes Gewissen Milch genießen. Mit seinem Start-up Remilk produziert er in Israel Milchprodukte im Labor nach dem Rezept echter Kuhmilch. Möglich ist das durch eine Kopie jenes Gens der Kuh, das für die Milchproduktion zuständig ist. Bald sollen Joghurt, Käse oder Eis aus dem Reagenzglas auf den Markt kommen und eine Alternative bieten.

 

Und: falls du 10 Cent pro Tag entbehren kannst, freuen wir uns über deine Unterstützung!

Danke und einen schönen Wochenstart :)


Titelbild: Lore Schodts auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.