Neuseeland ruft zur Unterstützung des Atomwaffenverbotsvertrags auf

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, die in Singapur auf einer Pressekonferenz gemeinsam mit dem Premierminister von Singapur sprach, unterstützte erneut den Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (AVV) durch folgende Erklärung:

„Neuseeland lehnt Atomwaffen weiterhin ab und ermutigt alle Staaten, dem Vertrag über das Verbot von Atomwaffen beizutreten. Es ist ein schwerwiegender Fehler zu glauben, dass Atomwaffen die Welt eines Tages für uns oder unsere Kinder und Enkelkinder sicherer machen können.“

Neuseeland, war eines der ersten Länder, die den AVV 2017 unterzeichneten, das 14. Land, das ihn ratifizierte, und eines von zehn Ländern in der Region Ozeanien und Südostasien, die den Vertrag unterstützten. Das Land nahm 2017 an den Verhandlungen über den AVV bei den Vereinten Nationen in New York teil und gehörte zu den 122 Ländern, die für dessen Annahme stimmten. Neuseeland hatte außerdem den stellvertretenden Vorsitz des Verhandlungsbüros inne.

In seiner Eröffnungserklärung zur Verhandlungskonferenz stellte Neuseeland fest, dass es „zumindest kurzfristig Grenzen für die Reichweite und den normativen Einfluss unseres Vertrags geben wird, aber das galt genauso für die frühen Bemühungen, chemische und biologische Waffen zu verbieten“, so Neuseeland. 2016 unterstützte Neuseeland eine Resolution der UN-Generalversammlung, die ein formelles Mandat für die Staaten zur Aufnahme von Verhandlungen über „ein rechtsverbindliches Instrument zum Verbot von Atomwaffen, das zu ihrer vollständigen Beseitigung führt“ festlegte.

Übersetzung aus dem Englischen von Chiara Pohl vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam. Freiwillige gesucht! 


Dieser Beitrag erschien auf pressenza.com, Kooperationspartner von Unsere Zeitung.

Titelbild: Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern. Foto: Ulysse Bellier auf Flickr / CC BY 2.0

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.