Eine Stimme für den Frieden

Thomas Roithner stellt in seinem neuen Buch „Pistole, Panzer, Pandemie“ wichtige friedenspolitische Fragen in schwierigen Zeiten und zeigt auf, dass Frieden mehr ist als nur militärische Sicherheit. – Sonntag ist Büchertag

Buchcover
Thomas Roithner – Pistole, Panzer, Pandemie (myMorawa)

Kriege und Konflikte haben die EU in den letzten Jahren zumeist zu ähnlichen Lehren verleitet: Es braucht mehr Eingreiftruppen. Die EU versucht Sicherheit immer öfter mit internationaler Truppenpräsenz, neuen Rüstungsprogrammen und Waffenexporten herzustellen. Aber wie viel Militär braucht der Frieden?

Geradezu essenzielle Fragen wie diese stellt der Friedensforscher Thomas Roithner in seinem neuen, im April 2022 bei morawa erschienen Buch „Pistole, Panzer, Pandemie“, das auch von Unsere Zeitung unterstützt wurde. Die Europäische Union und die Leitfrage „Was bleibt vom Friedensnobelpreis an die EU?“ stehen dabei im Fokus des ersten Teils des Buches.

Einen Blick über den Tellerrand der EU hinaus wirft Thomas Roithner dann im zweiten Teil. Es geht um die Außen- und Sicherheitspolitik von Joe Biden, das Zwei-Prozent-Ziel der NATO oder Machtverhältnis zwischen USA, China und der EU; aber auch den Zusammenhang zwischen Krieg und Klimakrise lässt Roithner – mehr als zurecht – nicht außer Acht.

Im dritten Überkapitel erklärt der Politikwissenschaftler, warum wir mit dem Atomwaffenverbotsvertrag Sicherheit neu denken müssen. Der vierte und letzte Abschnitt behandelt schließlich Österreichs Friedens- und Sicherheitspolitik, wobei der Fokus dabei insbesondere auf der auch aktuell viel diskutierten Neutralität sowie auf dem Zivilen Friedensdienst liegt.

Der Sammelband aus aktualisierten, Großteils journalistischen Beiträgen, die unter anderem in Unsere Zeitung, Wiener Zeitung, Der Standard, Die Presse, Die Furche sowie diversen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, stellt ein lesenswertes Kompendium an konstruktiven, friedenspolitischen Vorschlägen dar.

Dieses zeigt einmal mehr: Thomas Roithner ist eine besonnene Stimme für den Frieden, die gerade angesichts der aktuellen Ereignisse unverzichtbar ist. Denn auch, wenn der russische Angriffskrieg in der Ukraine im Buch nicht vorkommt – auch Bücher haben einen Redaktionsschluss und einen Drucktermin -, bieten die Beiträge darin enorm wichtige Perspektiven auf Krieg und Frieden, die nicht untergehen dürfen.


Thomas Roithner – Pistole, Panzer, Pandemie
Verlag: myMorawa – 2022, 220 Seiten
ISBN: 978-3-99129-823-6

Titelbild: Ausschnitt aus dem Buchcover-Bild von Gerhard Haderer 

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.