80.000 Menschen bei Protesten gegen Orbán in Budapest

Am Sonntagabend gingen in der ungarischen Hauptstadt Budapest rund 80.000 Menschen auf die Straße, um gegen die rechtsradikale Politik von Viktor Orbán und seiner Regierung zu protestieren.

Im Zentrum standen vor allem das Bildungswesen und die Solidarität mit Lehrkräften. Die Demonstrierenden forderten bessere Bezahlung und Unterrichtsbedingungen, die Schaffung eines eigenen Unterrichtsministeriums und kritisierten den Lehrer*innenmangel sowie die Einschränkung des Streikrechtes.

Zudem wurde die Entlassung von Lehrkräften aufgrund von „zivilen Ungehorsams“ verurteilt. Nachdem das Streikrecht im Mai diesen Jahres stark eingeschränkt wurde, gingen fünf Pädagog*innen trotzdem demonstrieren und verloren dadurch ihre Jobs.

Die Rede von Viktor Orbán anlässlich des Nationalfeiertages zum Gedenken an die ungarische Revolution von 1956 fand hingegen nicht im öffentlichen Raum und unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Nur ein ausgewähltes Publikum war bei dem Auftritt anwesend, Orbán wollte den Protesten offenbar aus dem Weg gehen.


Text: Moritz Ettlinger
Titelbild: European Parliament auf Flickr / CC BY-NC-ND 2.0

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.