Kolumbien: Gewalt gegen Indigene nimmt zu

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der gewalttätigen Übergriffe deutlich gestiegen. Sie erreicht den höchsten Stand seit dem Friedensabkommen von 2016.

Von Servindi / NPLA

Mit mehr als 450.000 gezählten Opfern war 2022 in Kolumbien das Jahr mit den häufigsten gewalttätigen Angriffen gegen indigene Gruppen seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens in 2016.

Dies geht aus dem Jahresbericht der Indigenen Organisation Kolumbiens (Organización Nacional Indígena de Colombia, ONIC) hervor. Dieser verzeichnet  einen deutlichen Anstieg von bestimmten Rechtsverletzungen gegenüber indigenen Gemeinschaften. Dazu gehören Freiheitsberaubung, Vertreibung und Schikanierung.

Am häufigsten kam es zu Freiheitsberaubung. Hier stieg die Zahl besonders im zweiten Quartal. Insgesamt wurden 433.580 Fälle gezählt, wovon sich die meisten in den Provinzen Antioquia, Chocó, Córdoba und Sucre ereigneten. An zweiter Stelle steht Vertreibung, von der 8.183 Menschen betroffen waren, insbesondere in Córdoba, Nariño und Vichada.

Schikanierung haben 7.711 Personen erlebt, vor allem in Nariño und in Norte de Santander. Eine weitere Gruppe von 3.544 Opfern erlitt andere Arten von Gewalt wie Drohungen, Vernachlässigung durch den Staat, Schädigung indigener Territorien, Mord, Zwangsrekrutierung, sexueller Missbrauch, Selbstmord, Erpressung, Verschwindenlassen oder Entführung.

Die Leidtragenden gehören 50 indigenen Gruppen in Kolumbien an, von denen die Zenú, die Emberá und die Awá mit jeweils 238.000, 148.000 und 12.000 Opfern am häufigsten betroffen waren. Die Gesamtzahl von 453.018 registrierten Fällen spiegelt einen exponentiellen Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren wider: 2016 (172), 2017 (6.381), 2018 (13.696), 2019 (39.120), 2020 (16.134) und 2021 (19.931).

Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte der ONIC weist jedoch darauf hin, dass es „eine hohe Dunkelziffer gibt wegen der vielfältigen Schwierigkeiten, die die staatlichen Behörden bei der Erfassung haben“.


Dieser Beitrag erschien am 23.01.2022 auf npla.de, lizensiert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international. Zuvor erschienen bei: servindi.org

Titelbild: Geya García via flickrCC BY 2.0

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.