25.000 Menschen in Wien für das Klima auf der Straße

Ein Stimmungsbild vom zwölften globalen Klimastreik in Wien.

Von Alexander Stoff

Am Freitag, 3. März 2023 fand wieder ein von Fridays for Future organisierter Klimastreik in Wien statt. Laut Angaben der Veranstalter*innen beteiligten sich daran rund 25.000 Menschen.

Schon beim Sammelplatz am Maria-Theresien-Platz zwischen Natur- und Kunsthistorischem Museum war die Stimmung ausgelassen. Eine Gruppe von Kindern in Warnwesten stand auf der Wiese und rief lautstark Parolen wie „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, „Bye bye, Co2“ und „Hoch die Hände – Klimawende“. Nachdem sich immer mehr Menschen eingefunden hatten, ging die Demo um 12:30 Uhr los. Während die Menschen vorbeizogen, dauerte es ungefähr eine halbe Stunde, bis alle, von den ersten bis zu den letzten Reihen vom Maria-Theresien-Platz aufgebrochen waren.

Demonstrierende am Maria-Theresien Platz
Die Demonstration begann am Maria-Theresien-Platz. Foto: Moritz Ettlinger

Es nahmen Menschen aus allen Generationen, von jung bis alt, am Klimastreik teil. Auf Transparenten machten sich die „Seniors for Future“ ebenso bemerkbar wie die „Scientists for Future“, „Teachers for Future“, „Students for Future“ und „Architects for Future“. Auf einem Transparent warben Vertreter*innen von Glaubensgemeinschaften für „Religions for Future“.

Eine bunte Vielfalt an Aktivist*innen aus verschiedenen Organisationen war anwesend, was man an Fahnen oder Kleidung erkennen konnte: Greenpeace, Jugendrat, Amnesty International, Links Wien, kurdische Gruppen (Rojava), die Grünen, Rosa, Attac, VSSTÖ und mehr. Auch Personen mit Antifa- und Regenbogenfahnen nahmen teil. Gesichtet wurden auch die „Omas gegen rechts“ mit einem Transparent: „Alle Generationen: Act now! Fridays for Future“. Eine Samba-Gruppe sorgte die ganze Demo über für tanzbare Stimmung.

In Parolen und auf Schildern und Transparenten wiesen die Demonstrierenden auf ihre politischen Ziele hin,. Das “UmsGanze-Bündnis” nahm mit einem großen Transparent „Capitalism kills our future“ (Kapitalismus tötet unsere Zukunft) teil. Auf einem anderen Transparent, in dessen Nähe sich u.a. Demoteilnehmer*innen mit kurdischen Fahnen aufhielten, war zu lesen: „Block gas, block war“ (Blockiert das Gas, blockiert den Krieg). Andere liefen mit einem Transparent mit, auf dem zu lesen war: „Gesundheit braucht Klimaschutz – Health for Future“.

Die Parolen, Schilder und Banner waren bunt gemischt. Foto: Moritz Ettlinger

Es wurden kämpferische Parolen gerufen wie „A-Anti-Anticapitalista!“, „Ganz Wien hasst die OMV!“, „What we want: climate justice!“ (Wir wollen Klimagerechtigkeit), „Keep it in the ground“ (Lasst es im Boden – gemeint sind fossile Energieträger), „Power to the people“ und „Streik in der Schule, Uni und Fabrik – das ist unsere Antwort auf eure Politik“. Aus Boxen schallte Musik, u.a. von den Irie Révoltés und den Ärzten.

Auf Schildern nahmen Protestierende Bezug auf klimapolitische Forderungen wie „Nicht E-Autos – weniger Autos“, „Eat less meat“ (Esst weniger Fleisch) und ein Tempolimit. Auch die Forderung nach einem Klimaschutzgesetz wurde laut. Sprüche wie „There is no planet B“ (Es gibt keinen Planeten B) und „System change, not climate change“ (Systemwechsel statt Klimawandel) fanden sich auf Schildern. Kinder riefen „Mehr Schokolade, weniger Fleisch“.

Zwischendurch wurde es sportlich, denn Aktivist*innen standen abwechselnd auf und hockten sich auf die Straße und riefen dabei: „Hoch mit dem Klimaschutz, nieder mit der OMV“. Als der Demozug bei der ÖVP-Zentrale vorbeikam, wurde der Ruf laut: „Ganz Wien hasst die ÖVP“. Eine Person war mit einem selbstgebastelten Kunstwerk auf den Klimastreik gekommen: eine riesige Erdkugel, aus der Flammen empor loderten. Die Demoroute verlief von den Museen über die Ringstraße, man bog neben dem Parlament ab und umrundete das Rathaus und den Rathausplatz, dann wieder auf den Ring, beim Burgtheater ging es schließlich hinein in die Löwelstraße bis zur Abschlusskundgebung mit Reden und Musik beim Deserteursdenkmal am Ballhausplatz. 

Voller Ballhausplatz
Der Ballhausplatz kurz vor Beginn der Abschlusskundgebung. Foto: Moritz Ettlinger

Mehr Fotos vom Klimastreik findest du in unserer Fotogalerie.

Titelbild: Moritz Ettlinger

DANKE, DASS DU DIESEN BEITRAG BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.