UNO: Bereits 3.660 Tote und 8.756 Verletzte im Ukraine-Konflikt

8. Oktober 2014 UZ 0

Genf – Im andauernden bewaffneten Konflikt in der Ukraine sind „von Mitte April bis 6. Oktober 3.660 Menschen umgekommen, 8.756 weitere wurden verletzt“, teilte das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) am Mittwoch mit. Seit Beginn der Waffenruhe am 6. September seien 331 Todesfälle registriert worden, meldet die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti. „Nach dem am 5. September verkündeten Waffenstillstand haben der Umfang und die Intensität der Kämpfe stark nachgelassen, sie wurden aber nicht vollständig eingestellt“, wird im Dokument betont. In vielen Orten gerät die Zivilbevölkerung nach wie vor unter wechselseitigen Beschuss und Artilleriebombardements. Die Verfasser verweisen auf eine zunehmende […]

Ukraine: Rot-Kreuz-Mitarbeiter in Donezk getötet

3. Oktober 2014 UZ 0

Kiew/Genf – Das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) zeigt sich nach dem Tod eines Mitarbeiters in Donezk tief erschüttert. Der 38-jährige Schweizer Laurent Dupasquier wurde getötet als eine Granate der ukrainischen Armee in der Nähe der Anlage einschlug. „Wir sind zutiefst schockiert von diesem tragischen Verlust“, so Dominik Stillhart, IKRK-Direktor für Operationen in einer Aussendung. „Wir wissen, dass es in Donezk am Donnerstag auch andere Opfer unter der Zivilbevölkerung gab. Der chaotische Beschuss von Wohnvierteln ist inakzeptabel und verstößt gegen das humanitäre Völkerrecht“, kritisiert Stillhart. Dupasquier arbeitete seit mehr als fünf Jahren für das Rote Kreuz und war mit […]

Human Rights Watch übt scharfe Kritik an „Anti-Terror-Operation“ Kiews

2. September 2014 UZ 0

Die internationale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft den ukrainischen Militärkräften einen wahllosen Einsatz von Artillerie und Raketen innerhalb der ukrainischen Stadt Lugansk und der Volkswehr den Einsatz von schweren Waffen außerhalb der Stadt vor. Wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht dieser Organisation hervorgeht, liegen indirekte Beweise dafür vor, dass die Regierungstruppen für viele Angriffe innerhalb der Stadt und die Volksmilizen für mehrere Angriffe in Außenbezirken der Stadt verantwortlich seien. Dem HRW-Forscher Ole Solvang zufolge, der sich in Lugansk aufhält, sind „der Einsatz brisanter Waffen mit einer so umfassenden Reichweite in einer von Zivilisten bewohnten Stadt völlig unannehmbar und […]