SYRIZA-Wahlkampf in Österreich

syriza wien (1)SozialdemokratInnen und Grüne für Tsipras – 8 Nationalratsabgeordnete senden Videobotschaft

In den vergangenen Wochen tourte Giorgos Chondros, Vorstandsmitglied und Ökologiesprecher der griechischen Linkspartei SYRIZA, durch Österreich. Der 56-jährige Ex-Kommunist hatte in Wien studiert und spricht fließend Deutsch. In etlichen Interviews mit österreichischen Tageszeitungen (1) und auf zahlreichen Veranstaltungen – wie etwa in Wien, Graz, St. Pölten, Linz, Klagenfurt und Wels – präsentierte er das Programm seiner Partei und warb um solidarische Unterstützung der österreichischen Linken.

syriza wien (2)Bemerkenswert dabei ist nicht nur die Intensität mit der SYRIZA auf europäischer Ebene um Solidarität bittet, sondern vor allem wo die Ideen und Ziele der griechischen Partei auf fruchtbaren Boden fallen. Denn es sind vor allem sozialdemokratische Jugendorganisationen und linke SPÖ-Mitglieder, die sich der im Mai 2012 entstandenen „Vereinten sozialen Front“ aus radikalen Linken, Trotzkisten, Euro-Kommunisten, Maoisten und Vertretern der Ökologiebewegung hingezogen fühlen. Mitglieder der KPÖ, die natürliche Verbündete der stärksten Partei in der Europäischen Linken (EL), traten bei den Veranstaltungen mit Chondros kaum in Erscheinung.

Zuletzt sprachen sich 8 Nationalratsabgeordnete – je 4 von SPÖ und Grüne – in einer Videobotschaft für die Wahl von SYRIZA aus. Das Grüne Urgestein Peter Pilz meinte darin: „Ein Sieg für Syriza wäre ein Sieg für die ökonomische Vernunft“, auch die stellvertretende SPÖ-Vorsitzende Katharina Kucharowits fürchtet sich nicht vor einem Wahlsieg der griechischen Linken. Weitere Solidariätsbotschaften kamen von den SP-Abgeordneten Hannes Jarolim, Daniela Holzinger und Nurten Yilmaz. Für die Grünen ergriffen Budgetsprecher Bruno Rossmann und die Abgeordneten Matthias Köchl und Berivan Aslan das Wort.

So viel Sympathie SYRIZA in Österreich auch entgegenschlägt, konkrete linke Parteiprojekte scheinen hierzulande derzeit nicht geplant. Man begnügt sich vorerst mit Vernetzung, Diskussionsangebote und Denkanregungen. Als solches versteht sich auch die vor kurzem gestartete Plattform Mosaik, die sich zum Ziel setzt „linke Politik in Österreich hör- und sichtbar zu machen“. Mit dabei: Die beiden Ex-Nationalräte Sonja Ablinger (SPÖ) und Karl Öllinger (Grüne) sowie die junge „SPÖ-Rebellin“ Daniela Holzinger.

(1) Kurier; Wirtschaftsblatt; Die Presse; Kleine Zeitung

Text: Michael Wögerer
Bilder: Giorgos Chondros bei einer Veranstaltung des Verbandes Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) in Wien am 14. Jänner (Fotos: Unsere Zeitung)

Artikel teilen/drucken:

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*