Kubanische Ärzte für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

henry reeveBrigade „Henry Reeve“ hat Millionen Menschen in verschiedenen Regionen der Welt geholfen

Oslo – Die jährliche Konferenz der norwegischen Gewerkschafter, die Anfang Februar in Trondheim stattfand, hat einstimmig beschlossen, das kubanische Ärzteteam „Henry Reeve“ für den Friedensnobelpreis 2015 vorzuschlagen.

Das internationale Kontingent von Fachärzten mit Spezialisierung für Einsätze in Katastrophengebieten und bei schweren Epidemien hat bereits Millionen Menschen in verschiedenen Regionen der Welt geholfen.

Die Brigade Henry Reeve – benannt nach einem jungen US-Amerikaner, der im Kampf für die kubanische Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Spanien sein Leben ließ – wurde am 19. September 2005 mit 1.500 medizinischen Fach- und weiteren Hilfskräften gegründet. Die ersten Einsätze waren in Guatemala (Hurrikan Stan, 2005) und Pakistan (Erdbeben, 2005), viele weitere wie etwa in Chile, Indonesien, Haiti und zuletzt in Westafrika im Kampf gegen Ebola folgten.

Die kubanische Botschafterin in Norwegen, María Esther Fiffe, lobte in einer diplomatischen Note die Heldentaten der Brigade, die „durch ihre selbstlose professionelle Arbeit die Liebe und den Respekt von Millionen Menschen auf diesem Planeten gewonnen haben“.

Quellen: granma.cu/cubadiplomatica.cu

Bild: Das kubanische Feldhospital Nr. 12 im Norden Pakistans, kurz nachdem ein starkes Erdbeben dieses Land im Jahr 2005 erschütterte (Foto: Juvenal Balán/Granma)

Siehe auch: Cuba calling: what this small island can teach the world about disease control (The Guardian)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.