Red Bull Salzburg: Blamage für den Meister zum Saisonstart

EM-Stadion_Wals-Siezenheim_zur_EuroUnsere Zeitung stellt alle 10 Bundesligateams vor, erklärt die Kadersituationen und berichtet vom ersten Saisonmatch der Klubs in der Saison 2015/16.

Von Moritz Ettlinger

Niederlage gegen einen starken Aufsteiger

Der FC Red Bull Salzburg verlor das Auftaktmatch gegen den SV Mattersburg mit 1:2. Die blutjunge Salzburger Mannschaft von Peter Zeidler dominierte das Spiel über weite Strecken, brachte den Ball aber nicht im Gehäuse unter. Nach dem anfänglichen Schock durch das Tor der Mattersburger durch Markus Pink (1.) fanden die Bullen dann immer besser in die Partie und hatten vor allem durch Marco Djuricin zahlreiche Chancen auf den Ausgleichstreffer. Dieser fiel dann aber erst in Minute 83, Naby Keita schob aus spitzem Winkel nach schönem Zuspiel von David Atanga ein. Als sich beide Mannschaften schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, schlug der SVM nochmals zu. Nach einem kapitalen Fehler von Neo-Bulle Miranda hatte Alexander Ibser freie Bahn und vollendete unhaltbar für Keeper Stankovic mit dem Außenrist in die linke Eck.

Die Kaderanalyse

Alle Jahre wieder bleibt bei den Salzburgern in der Sommerpause kein Stein auf dem anderen. 11 Spieler verließen den Verein, 9 neue Kräfte wurden verpflichtet, dazu kehrten zwei Leihspieler zurück. Mit Ramalho (Leverkusen) Ilsanker, Sabitzer, Gulacsi und Bruno (alle RB Leipzig) wurden fünf Stammspieler abgegeben, genauso wie Quaschner (Leipzig) und Vorsah (Liefering), sowie Fountas und Roguljic, die beide verliehen wurden.
Allerdings konnten auch einige Hochkaräter in die Mozartstadt gelockt werden. Reinhold Yabo, der mit dem Karlsruher SC eine tolle Saison in der 2. Deutschen Bundesliga gespielt hat und nur knapp in der Relegation am HSV gescheitert ist, ist nur einer davon.

Gespannt sein darf man auch auf die beiden Talente Dayot Upermecano (16) und Dimitri Oberlin (17) sowie David Atanga und Smail Prevljak, die vom FC Liefering hochgezogen wurden. Außerdem wechselten Cican Stankovic (Grödig), Paulo Miranda (Sao Paulo) Omer Damari (Leipzig), Stefan Lainer (Ried), Torwart Airton (Juventude) und Masaya Okugawa (Kyoto Sanga) zu den Bullen.

Auch der Trainer ist neu bei den Bullen. Peter Zeidler übernimmt das Amt von Adi Hütter, der überraschenderweise am Saisonende das Handtuch warf. Der 52-jährige Deutsche betreute in der letzten Saison das Kooperationsteam Liefering und ist bereits bestens mit der Philosophie des Klubs vertraut.

Es bleibt also abzuwarten, wie gut sich die junge Mannschaft (im Schnitt 22,2 Jahre) in der Bundesliga zurechtfindet und wie schnell es Peter Zeidler gelingt, die vielen Neuzugänge zu integrieren. So oder so wird der Weg zum Meistertitel trotz der Auftaktniederlage auch heuer nur über den FC Red Bull Salzburg führen.

8.  Anlauf in die Championsleague-Gruppenphase

Auf internationaler Ebene treffen die Salzburger in der 3. Runde der Championsleague-Qualifikation auf den schwedischen Klub Malmö FF. Damit bietet sich die Chance zu einer Revanche, warfen die Schweden die Bullen doch vor knapp einem Jahr aus dem CL-Playoff.
Das Hinspiel findet am kommenden Mittwoch, den 29. Juli in der Red Bull Arena statt, das Rückspiel steigt eine Woche später in Malmö.
Es wird sich zeigen, wie sich die neuformierte Salzburger Mannschaft gegen den aktuell fünften der schwedischen Liga präsentieren wird, aufgrund des derzeitigen Formtiefs Malmös stehen die Chancen auf ein Weiterkommen allerdings nicht schlecht. Wir können uns auf jeden Fall auf zwei spannenden Partien freuen!

So könnte Red Bull Salzburg spielen:

Salzburg_Aufstellung

Die Saisonvorschau nach dem Bundesliga-Auftakt:

Foto: Das Stadion der „Bullen“ in  Wals-Siezenheim (© Arne Müseler / arne-mueseler.de / CC-BY-SA-3.0); GRAFIK: Unsere Zeitung

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.