SV Mattersburg: Wird die erfolgreiche Aufsteigertradition fortgesetzt?

SV_Mattersburg_2011Unsere Zeitung stellt alle 10 Bundesligateams vor, erklärt die Kadersituationen und berichtet vom ersten Saisonmatch der Klubs in der Saison 2015/16.

Von Moritz Ettlinger

Aufsteiger startet furios

Der SV Mattersburg ist am Samstag mit einem 2:1-Überraschungssieg über Meister Red Bull Salzburg in die Bundesligasaison gestartet. Bei der Mannschaft von Trainer Ivica Vastic ist die Vorfreude auf die neue Spielzeit deutlich zu spüren und das macht sich gleich zu Beginn der  Partie bemerkbar, die Mattersburger gehen nach nur 16 Sekunden durch Markus Pink in Führung. Gleich nach dem Anstoß der Salzburger erkämpfen sich die Burgenländer einen Out-Einwurf, den Michael Novak schnell ausführt. Michael Perlak nimmt an und leitet weiter auf Pink und der wiederum umkurvt Salzburg-Keeper Stankovic und netzt zum 1:0 ein. Der FC Red Bull Salzburg kommt in weiterer Folge immer besser ins Spiel, es folgt ein Lattentreffer von Soriano und weitere Möglichkeiten von Djuricin. Aber auch die Mattersburger spielen sich gute Torchancen heraus, vor allem der sehr auffällige Michael Perlak ist hier in fast allen Situationen beteiligt, wirklich zwingend können die Burgenländer aber ebenso wie die Salzburger nicht werden.

Der Ausgleichstreffer für die „Bullen“ fällt schließlich erst in Minute 84, Naby Keita trifft aus spitzem Winkel nach schönem Zusammenspiel mit Youngster David Atanga zum 1:1. Als sich beide Mannschaften schon auf ein Remis eingestellt hatten, schlägt der SVM nochmals zu. Nach einem schweren Patzer von Neo-Bulle Paolo Miranda läuft der eingewechselte Alexander Ibser alleine auf Stankovic zu und schlenzt die Kugel wunderbar mit dem Außenrist in die Maschen. Ein perfekter Auftakt für den Aufsteiger in die Saison 2015/16.

Die Kaderanalyse

Drei Mal Platz 3 in den letzten vier Saisonen: Die Aufsteiger der letzten Jahre waren nach ihrem Bundesliga-Aufstieg immer vorne mit dabei, alleine drei Mal in den letzten vier Jahren konnte sich sogar ein Liga-Neuling für das internationale Geschäft qualifizieren. Ob dies auch dem heurigen Rückkehrer SV Mattersburg gelingt, bleibt abzuwarten, es wäre den Burgenländern aber durchaus zuzutrauen.
Die Transferphase verlief für den Erste-Liga-Meister in diesem Sommer sehr ruhig. Kein einziger (!) Spieler verließ den Verein, als Verstärkungen holte der SVM lediglich zwei Spieler, nämlich Florian Templ (LASK) und Mario Grgic (Kapfenberg). Zudem wurde noch Julius Ertlthaler aus der zweiten Mannschaft in den Kader hochgezogen.

Insgesamt startet der SV Mattersburg mit einem sehr jungen Kader in die Saison, mit Ausnahme von Thomas Borenitsch ist keiner der Spieler älter als 29. Mit dem „Holzhackerfußball“, den man von Mattersburg noch aus den Jahren der letzten Bundesligaära gewohnt war, haben die Burgenländer heute nichts mehr am Hut. Mit erfrischendem, schnellem Offensivfußball holte der SVM den ersten Platz in der Ersten Liga, diese Philosophie möchte Trainer Ivica Vastic auch eine Klasse höher durchziehen. Vor allem die vor der letzten Saison getätigten Transfers von Mittelfeldmotor Jano, Spielmacher Perlak und Flügelflitzer Karim Onisiwo erwiesen sich als Goldgriff. Zudem hat man mit Markus Pink den Torschützenkönig der letztjährigen Erstliga-Saison in den eigenen Reihen, der zum Auftakt schon nach 16 Sekunden seinen Torriecher unter Beweis stellte. Nicht zu vergessen ist auch Schlussmann Markus Kuster, der in der letzten Saison zum besten Torhüter der Sky Go Erste Liga gewählt wurde und mit seinen 21 Lenzen bereits eine Bierruhe ausstrahlt, wie es sich manch ein 30-jähriger nur träumen kann.

Der SV Mattersburg ist also das neue Gesicht der Bundesliga, eine Mannschaft mit viel Potenzial und Einsatzwille, die es jedem Gegner auch in der diesjährigen Saison schwer machen wird. Wie jeder Aufsteiger geht man mit viel Euphorie in die neue Spielzeit und wenn Ivica Vastic es schafft, diese auch bis zum Ende aufrecht zu erhalten, ist für den SV Mattersburg in einiges möglich. Mit dem Abstieg werden die Burgenländer nichts zu tun haben, realistisch scheint ein Platz zwischen 4 und 7. Mit etwas Glück sind sogar die Europacup-Startplätze in Reichweite, auch wenn hierfür alles passen muss.

So könnte der SV Mattersburg spielen:

Mattersburg_AufstellungDie Saisonvorschau nach dem Bundesliga-Auftakt:

Bild: Mit dem „Holzhackerfußball“, den man von Mattersburg noch aus den Jahren der letzten Bundesligaära gewohnt war, haben die Burgenländer heute nichts mehr am Hut. (Foto aus 2011, von Werner100359; Lizenz: CC BY-SA 3.0) ; GRAFIK: Unsere Zeitung

Artikel teilen/drucken:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.