Wer ist dieser Norbert Hofer?

Faktensammlung zum Präsidentschaftskandidaten und Burschenschafter Norbert Hofer

von Hans-Henning Scharsach

1. Bekenntnis zum „deutschen Vaterland“
2. Traditionen des Nationalsozialismus
3. Antisemitismus in den Burschenschaften
4. Die vielen Lügen um das Nazi-Symbol der Kornblume
5. Gegen NS-Verbot und „Menschenhatz der Linken“
6. Hofers rechtsextreme Weggefährten, Freunde und Mitarbeiter

Ein rechtsextremer, partiell neonazistisch, demokratie- und verfassungsfeindlich agierender Akademikerklüngel, aus dem die schlimmsten Nazi-Verbrecher und die brutalsten politischen Gewaltverbrecher der Nachkriegszeit hervorgegangen sind, hat Österreichs nach allen Umfragen stimmenstärkste Partei zuerst unterwandert, dann dominiert und zuletzt in Besitz genommen. Parteiführung, Parlament und sieben von neun Landesverbänden werden von Burschenschaftern dominiert. In den beiden verbliebenen Landesverbänden stehen Burschenschafter auf dem Sprung an die Spitze.

Die unter dem Dachverbänden „Deutsche Burschenschaft“ und „Burschenschaftliche Gemeinschaft“ agierenden deutschnationalen, schlagenden Verbindungen werden in großen Teilen der Medien und Öffentlichkeit falsch (oder gar nicht) wahrgenommen: als locker miteinander verbundene Gemeinschaft autonomer kleiner Vereine mit beschränktem politischen Einfluss. In Wirklichkeit sind sie auf dem Sprung, mit einem Bevölkerungsanteil von etwa 0,04 Prozent die ganze Macht in Österreich zu übernehmen. Norbert Hofer könnte den Anfang machen und den Weg bereiten für tiefgreifende Veränderungen, mit unabsehbaren Folgen für die Gesellschaftsordnung, das politische System und die wirtschaftliche Entwicklung Österreichs und der Europäischen Union. Daher diese Information über einen Mann, dessen stets lächelndes Auftreten über die von ihm vertretenen ideologischen Standpunkte hinwegtäuscht.

deutscher_schulverein1. Bekenntnis zum „deutschen Vaterland“: Der Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer ist Mitglied der pennalen Burschenschaft Marko Germania zu Pinkafeld. In ihrer Gründungsfestschrift lehnt die Marko-Germania, wie andere Burschenschaften auch, die österreichische Nation als „geschichtswidrige Fiktion“ ab, die nach 1945 „in den Gehirnen der Österreicher festgepflanzt“ worden sei. Sie bekennt sich zum „deutschen Vaterland, unabhängig von bestehenden Grenzen“, verpflichtet ihre Mitglieder, sich „für die freie Entfaltung des Deutschtums einzusetzen“ und dabei „alle Teile des deutschen Volkes zu berücksichtigen“. Ihr Bekenntnis zur „deutschen Kulturgemeinschaft“ gipfelt in dem Postulat, jedes Volk habe ein „Anrecht auf sein Vaterland und seine Heimat.“ Als Bestimmungsmerkmal der Volkszugehörigkeit wird im namentlich nicht gekennzeichneten Vorwort neben Sprache, Kultur, Geschichte und Brauchtum ausdrücklich das biologische Kriterium der „Abstammung“ genannt (1), das Juden und „Andersrassige“ ausschließt und nichts anderes bedeutet, als eine Fortschreibung des Arier-Paragraphen unter Umgehung des historisch belasteten NS-Begriffs.

Die deutschnationale Standortbestimmung schließt nahtlos an Jörg Haiders Ausspruch von der „Missgeburt“ der österreichischen Nation an, mit dem dieser ein Zitat von Adolf Hitler aus „Mein Kampf“ übernommen hatte (2). Unter Korporierten hat dieser Ausspruch zahlreiche Nachahmer gefunden. Auch der Burschenschafter (Oberösterreicher Germanen in Wien) und ehemalige freiheitliche Spitzenkandidat Norbert Gugerbauer hatte geglaubt, bei einer Wahlveranstaltung 1990 über die „Missgeburt“ öffentlich nachdenken zu müssen, die „von der Geschichte schon eingeholt“ sei (3).

In einem 2005 erschienenen Handbuch des Dachverbandes „Deutsche Burschenschaft“ (4), denen die österreichischen Burschenschaften angehören, liest man es ähnlich: Die Österreicher seien Deutsche, folglich sei Österreich ein „deutscher Staat“. Die europäischen Grenzen seien „einseitige Verletzungen des Völkerrechts“ weil „keine freiwillige Abtretung der deutschen Ostgebiete“ stattgefunden habe (5).

Dass durch eine „Mensur“ verursachte „Schmisse“ Burschenschaftern als Beleg dafür gelten, notfalls ihr Blut „für das deutsche Vaterland“ zu geben, musste in der Festschrift nicht erst erwähnt werden. Es ist fester Bestandteil ihres deutschnationalen Selbstverständnisses (6).

Um mit den Gesetzen nicht in Konflikt zu kommen, wird an wenig prominenter Stelle der Festschrift ein „Bekenntnis zur österreichischen Eigenstaatlichkeit“ eingebaut, eine Formulierung, die von rechtsextremen und neonazistischen Autoren häufig verwendet wird, um sich drohender Strafverfolgung zu entziehen.

Aus dem gleichen Grund hat Norbert Hofer bei seinem Eintritt in die Burschenschaft keinen Eid auf das deutsche Vaterland leisten müssen. Weil jede Werbung für Großdeutschland nach dem NS- Verbotsgesetz unter Strafe steht, beschränkt sich die Gelöbnisformel auf die „Erhaltung des deutschen Volkstums“.

Gemeint ist das gleiche, wie sich durch zahlreiche Beispiele belegen lässt. Burschenschafter haben Landkarten verteilt, auf denen die „Ostmark“ als Teil Großdeutschlands ausgewiesen wurde. Vor der deutschen Wiedervereinigung forderten Burschenschafter die Einbeziehung Österreichs, danach beklagten sie sich darüber, dass diese ohne Österreich erfolgte. Der Burschenschafter und FPÖ- Parlamentarier Werner Neubauer (Teutonia) begann seine Rede anlässlich einer Anti-Minarett Demonstration der rechtsextremen Gruppierung „Pro Nordrhein-Westfalen“ mit den Worten: „Liebe deutsche Landsleute. Ich darf das sagen, weil ich Deutscher bin.“ (7)

Hofers Burschenschaft lässt auch deutliche Distanz zur Bundesverfassung erkennen. Diese beschreibt Österreich als „pluralistische Demokratie“. In ihrer Festschrift aber warnt die Marko- Germania vor dem „gefährlichen Begriff“ des Pluralismus, dem sie sich als „wertkonservative Gemeinschaft“ entgegenstelle. Auch die menschliche Gleichheit als Grundprinzip liberaler Demokratie wird von der Germania verneint. Im Gegensatz zur „sozialistischen Gleichmacherei“ müssten Burschenschafter einem „elitären Rollenbild“ gerecht werden“, „weg von der Ideologie der Masse“ (8).

Weiterlesen: Traditionen des Nationalsozialismus (Seite 2)

3 Kommentare

    • Bitte was?
      Du beschwerst dich über Freimaurer, findest Burschenschaften aber total in Ordnung? Seriously, WTF?
      Wobei, die Ähnlichkeiten sind erkennbar. Beide treffen sich im Geheimen, bei beiden ist die Öffentlichkeit eher nicht erwünscht.
      Doch jetzt kommt das fette ABER:
      Burschenschaften vertreten tief rassistische Ideologie. Wer das falsche Erbgut hat, wer in der falschen Region geboren ist, ist in ihren Augen weniger wert.
      Die fünf Grundsätze der Freimaurer sind hingegen: Freiheit, Brüderlichkeit, Humanität, Toleranz und Gleichheit.

      Jetzt stell dir mal vor, eine von diesen beiden Gruppierungen regiert über uns (was eigentlich ein ziemlich blöde Frage ist, weil VDB einfach kein Mitglied bei den Freimaurern ist, hat er bereits mehrmals betont):
      Willst du eine, die dich danach beurteilt, welche Charaktereigenschaften du hast, wie sehr du andere Menschen respektierst, sie akzeptierst, auch wenn sie anders sind oder eine, wo du primär nach der Herkunft in Schubladen einsortiert wirst?

      Wählst du die zweite Variante, geht das Gedankenexperiment weiter: Angenommen, du hättest nicht die Herkunft, die erwünschenswert ist, und würdest systematisch von anderen Menschen beleidigt. Fändest du diese Ideologie dann immer noch so toll? Mit 100%iger Sicherheit nicht! Niemand mag es, wegen etwas beschimpft und ausgegrenzt zu werden, wofür er nichts kann. Und genau deshalb darf eine solche Ideologie nicht in die Hofburg miteinziehen. Sie konterkariert alles, worauf dieses wunderbare Land Österreich aufgebaut wurde.

  1. Es ist schrecklich; lernen denn manche Menschen nie dazu??? Hitler und Konsorten mit ihrer blöden Ideologie waren Schuld an dem unbeschreiblichen Unglück des 2. Weltkriegs, welcher Millionen Tote, viel Armut, verpaßte Lebenschancen Verlust der Heimat und all dies gekostet hat. Das sollte doch mehr als genug sein.
    Genauso der Sozialismus, er hat alle arm gemacht, beide Ideologien taugen nichts!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.