Das Unmögliche versuchen – das Machbare machen

100 Worte zum Jahresanfang von Michael Wögerer

Neues Jahr – alte Probleme: Armut, Klimawandel, Flüchtlingselend, Pandemie, Stress … die Welt schreit nach Veränderungen. Wo anfangen? Es gibt doch so vieles, was getan werden müsste.
 
Und deshalb fangen viele erst gar nicht damit an und verkriechen sich in ihr Schneckenhaus. Als Zyniker treiben sie dann auf Facebook & Co. ihr Unwesen und kritisieren alle, die konkret anpacken. Sie suchen das Haar in der Suppe und finden allerorts einen Grund, warum etwas nicht funktionieren wird.
 
Doch wie wäre es, wenn alle damit angefangen, das Machbare zu machen, die ersten Schritte zu tun und nicht nur träumen von einer besseren Welt?
 
Konkrete Tipps:
Titelbild: Gerd Altmann auf Pixabay
close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.