Österreich verbessert sich bei der Frauen-Gleichberechtigung – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Östliche Bundesländer Österreichs wieder im Lockdown

Seit Donnerstag sind die 3 östlichen Bundesländer Wien, Niederösterreich und das Burgenland wieder im Lockdown. Grund dafür sind die hohen Corona-Infektionszahlen. Seit Mitternacht gelten auch wieder Ausgangs-Beschränkungen, Geschäfte, Friseure und Freizeit-Einrichtungen bleiben geschlossen. Geöffnet bleiben nur Geschäfte des täglichen Bedarfs, also zum Beispiel Lebensmittel-Geschäfte.

Die Ausgangs-Beschränkung gilt rund um die Uhr. Man darf nur aus bestimmten Gründen das Haus oder die Wohnung verlassen, zum Beispiel zum Einkaufen, Arbeiten oder zum Spazierengehen. Die Maßnahmen gelten vorerst bis zum 11. April.

WHO kritisiert Europa wegen langsamer Impfungen

Die Weltgesundheits-Organisation WHO hat kritisiert, dass in Europa zu langsam gegen Corona geimpft wird. Hans Kluge ist der Europa-Direktor der WHO. Er sagte, dass durch die langsamen Impfungen die Corona-Pandemie verlängert wird.

Impfungen sind der beste Weg, um aus der Pandemie herauszukommen, sagte Kluge. Deshalb sollen die europäischen Länder rasch mehr Impfstoff herstellen. Außerdem soll es weniger Vorschriften für Impfungen geben, damit alles schneller geht.

Österreich spielte in WM-Qualifikation 0:4 gegen Dänemark

Im nächsten Jahr findet die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Österreichs Fußball-National-Mannschaft will sich dafür qualifizieren. Am Mittwoch hat Österreich in Wien gegen die Mannschaft von Dänemark gespielt. Österreich verlor das Spiel mit 0:4.

Das ist eine schwere Niederlage. In einem Bewerb hat Österreich zu Hause noch nie mit 4 Toren Unterschied verloren. Österreich kann sich immer noch für die WM qualifizieren, aber mit jeder Niederlage wird das schwieriger. Die nächsten Spiele in der WM-Qualifikation hat Österreich erst im September.

Wien verhängt Maskenpflicht an belebten Plätzen

Die Stadt Wien verhängt im Kampf gegen die Corona-Krankheit eine strengere Maskenpflicht. Das hat Bürgermeister Michael Ludwig gesagt. Ab dem 1. April gilt eine FFP2-Maskenpflicht auch an belebten und beliebten Plätzen in der Wiener Innenstadt. Das betrifft den Donaukanal, den Schwedenplatz und den Stephansplatz. Auch der Karlsplatz mit dem Resselpark sowie der Maria-Theresien-Platz zwischen dem Kunsthistorischen und dem Naturhistorischen Museum sind betroffen.

Die Maskenpflicht könnte noch ausgeweitet werden, sollten die Menschen deswegen auf andere Plätze ausweichen. Die Maskenpflicht soll in Wien mindestens bis zum 10. April gelten.

Erklärung: FFP2-Masken

FFP2-Masken sind Schutzmasken, die die Luft zum Atmen besonders gut filtern. So kann man keine gesundheits-schädigenden Stoffe einatmen. Diese Masken sollen auch vor Viren schützen.

Österreich verbessert sich bei der Frauen-Gleichberechtigung

Österreich hat sich laut einer Studie bei der Gleichberechtigung von Frauen verbessert. Es liegt nun auf Platz 21 von 156 Ländern. Auf der ersten Liste im Jahr 2006 lag Österreich auf Platz 27. Auf einer Liste aus dem Jahr 2019 lag Österreich auf Platz 34.

Die verbesserte Position von Österreich ist darauf zurückzuführen, dass es mehr Frauen im Parlament gibt. Auch gibt es mehr Frauen als Ministerinnen und Managerinnen von Firmen. Am weitesten fortgeschritten ist die Gleichstellung in den Ländern Island, Finnland, Norwegen, Neuseeland und Schweden.

Österreich verhandelt mit Russland über Corona-Impfstoff

Österreich wird vielleicht den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V kaufen. Entschieden ist das aber noch nicht. Derzeit verhandelt Österreich mit Russland über die Lieferung einer Menge, mit der 500.000 Menschen geimpft werden können.

Sputnik V ist in der EU noch nicht zugelassen. Die österreichischen Behörden prüfen jetzt, ob der Impfstoff wirksam und sicher ist. Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagt dazu: „Klar ist: jeder in Österreich eingesetzte Impfstoff muss wirksam und sicher sein.“

Die Arbeitslosigkeit ist weiter gesunken

Seit rund 2 Monaten sinkt die Arbeitslosigkeit in Österreich. Derzeit sind 457.000 Menschen arbeitslos. Das sind um 5.261 weniger als in der Vorwoche. Das hat Arbeitsminister Martin Kocher am Dienstag bekanntgegeben.

Die Zahl der Menschen in Kurzarbeit ist im Vergleich zur Vorwoche nicht gesunken, sondern gleich geblieben. Derzeit sind 487.000 Menschen in Österreich in Kurzarbeit. Kocher rechnet aber damit, dass die Arbeitslosigkeit in der nächsten Zeit wieder steigen kann. Grund dafür ist der neue Lockdown in Ost-Österreich.

Erklärung: Kurzarbeit

Die Kurzarbeit soll Firmen und ihren Mitarbeitern helfen. Bei der Kurzarbeit arbeiten die Mitarbeiter weniger. Ihr Geld bekommen sie dabei vom Staat und nicht von den Firmen. Das hilft den Firmen, weil sie viel Geld sparen. Sie müssen ihre Mitarbeiter dann nicht kündigen.

Blockade am Suezkanal beendet

Vor einer Woche ist das Fracht-Schiff „Ever Given“ im Suezkanal in Ägypten auf Grund gelaufen. Das bedeutet, dass das Schiff nicht mehr aus eigener Kraft vor oder zurück fahren konnte. Das riesige Schiff hat dadurch den kompletten Schiffsverkehr im Suezkanal blockiert. Rund 370 Schiffe warteten darauf, wieder durch den Kanal fahren zu können.

Am Montagnachmittag wurde die „Ever Given“ endlich wieder flott gemacht. Nun können wieder Schiffe durch den Suezkanal fahren. Innerhalb von 4 Tagen sollen alle wartenden Schiffe durch den Kanal gefahren sein.

Erklärung: Suezkanal

Der Suezkanal ist eine wichtige Wasserstraße in Ägypten. Der Kanal wurde von 1859 bis 1869 gebaut. Der Kanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und ist für den weltweiten Handel sehr wichtig.

Schönbrunner Bartgeier adoptieren Küken

Im Wiener Tiergarten Schönbrunn hat ein Bartgeier-Pärchen ein fremdes Küken adoptiert. Das Bartgeier-Küken schlüpfte am 25. Februar in der Greifvogel-Station in Haringsee in Niederösterreich.

Die neuen Eltern des Kükens sind schon zu alt für eigenen Nachwuchs. Weil sie aber sehr erfahrene und fürsorgliche Eltern sind, wurden sie als Adoptiv-Eltern ausgewählt. Als die Tier-Pfleger den beiden das Küken vorsichtig in ihr Nest legten, nahmen sie es sofort an. Wenn der kleine Geier groß genug ist, soll er in die Freiheit entlassen werden.

Der neue Asterix-Comic heißt „Asterix und der Greif“

Die Comic-Serie von „Asterix und Obelix“ ist weltberühmt. Der neueste Comic heißt „Asterix und der Greif“ und soll am 21. Oktober erscheinen. Das gaben die beiden Autoren am Montag bekannt. Bisher wurden 38 Hefte von der Comic-Serie veröffentlicht. Asterix und Obelix sollen in der neuen Geschichte wieder auf eine Reise gehen.

Für die Geschichte wird auch ein Greif sehr wichtig sein. Ein Greif ist ein Fantasie-Tierwesen. Ein Greif ist halb Adler, halb Löwen und hat die Ohren eines Pferdes.

Sprachniveau A2

Die östlichen Bundesländer von Österreich sind wieder im Lockdown

Wien, Niederösterreich und

das Burgenland sind wieder

im Lockdown.

Das sind die östlichen Bundesländer

von Österreich.

Grund für den neuen Lockdown sind

die vielen Corona-Infektionen.

Viele Geschäfte und auch die

Frisöre schließen wieder.

Geschäfte wie zum Beispiel

Lebensmittel-Händler oder Apotheken

haben weiter geöffnet.

Dort kauft man nämlich Dinge,

die man täglich braucht.

Die Ausgangs-Beschränkungen

gelten auch den ganzen Tag

und die ganze Nacht.

Nur mit wenigen Ausnahmen

darf man das Haus oder

die Wohnung verlassen.

Zum Beispiel wenn man

einkaufen oder arbeiten geht.

Man darf auch spazieren gehen.

Der Lockdown soll erst einmal

bis zum 11. April dauern.

Erklärung: Lockdown

Lockdown ist ein englisches Wort.

Bei einem Lockdown wird

in einem Land oder in einer Region

das Leben eingeschränkt.

Auch Lokale werden geschlossen.

Damit will man Menschen

vor dem Corona-Virus schützen.

Ein Lockdown ist aber

sehr schlecht für die Wirtschaft.

Die WHO sagt, dass Europa zu langsam impft

In Europa wird viel zu langsam

gegen das Corona-Virus geimpft.

Dadurch wird die Corona-Pandemie

länger dauern als nötig.

Das hat die WHO gesagt.

Die WHO ist die

Weltgesundheits-Organisation.

Deshalb muss das Impfen in Europa

schneller gehen, sagt die WHO.

Dafür soll Europa rasch

mehr Impfungen herstellen.

Außerdem sollen die Vorschriften

fürs Impfen einfacher werden.

Nur so kann man die Impfungen

schneller machen, sagt die WHO.

Das Fußball-Team von Österreich hat 0:4 gegen Dänemark verloren

Nächstes Jahr gibt es wieder

die Fußball-Weltmeisterschaft.

Da spielen die besten Fußball-Teams

der Welt gegen einander.

Jetzt ist die Qualifikation dafür.

Die Qualifikation entscheidet,

welches Team zur WM fahren darf.

Österreich hat in der WM-Qualifikation

am Mittwoch gegen das Team

von Dänemark gespielt.

Österreich hat das Spiel mit 0:4 verloren.

Das österreichische Team kann sich aber

immer noch für die WM qualifizieren.

Noch strengere Maskenpflicht in Wien

In Wien gibt es ab dem 1. April eine noch

strengere Masken-Pflicht.

Die Masken-Pflicht soll die Verbreitung

vom Corona-Virus verhindern.

Ab Donnerstag muss auf Plätzen, wo viele

Menschen zusammenkommen, eine

FFP2-Maske getragen werden.

Das gilt unter anderem für den

Donaukanal, den Schwedenplatz

und den Stephansplatz.

Die Masken-Pflicht könnte aber noch

ausgeweitet werden.

Vor allem dann, wenn die Menschen der

Masken-Pflicht entkommen wollen und auf

andere Plätze ausweichen wollen.

Die Maskenpflicht soll in Wien mindestens

bis zum 10. April gelten.

Erklärung: FFP2-Masken

FFP2-Masken filtern die Luft

zum Atmen besonders gut.

Sie sollen vor dem Corona-Virus schützen.

Österreich hat sich bei der Gleichberechtigung von Frauen verbessert

Österreich hat sich bei der

Gleichberechtigung von Frauen verbessert.

Das hat eine Studie herausgefunden.

Österreich liegt nun auf Platz 21 von 156

Ländern bei der Gleichberechtigung.

Im Jahr 2019 lag Österreich noch

auf Platz 34.

Österreich hat sich in der Liste verbessert,

weil nun mehr Frauen im Parlament sind.

Es gibt auch mehr Ministerinnen und

Managerinnen von Firmen als im Jahr 2019.

Am weitesten fortgeschritten ist die

Gleichberechtigung in den Ländern Island

und Finnland.

Österreich kauft vielleicht russischen Corona-Impfstoff

Österreich kauft vielleicht den russischen

Corona-Impfstoff Sputnik V.

Sicher ist das aber noch nicht.

Derzeit redet Österreich erst

mit Russland darüber.

Russland kann genug Impfungen liefern,

um damit 500.000 Menschen zu impfen.

Sputnik V ist in der EU

noch nicht erlaubt.

Deshalb prüfen die österreichischen

Behörden genau, ob der Impfstoff

auch wirksam und sicher ist.

In Österreich gibt es wieder weniger Arbeitslose

Seit rund 2 Monaten sind die Geschäfte

und die Friseure wieder offen.

Seither gibt es immer weniger Arbeitslose.

Derzeit haben knapp 460.000 Menschen

in Österreich keine Arbeit.

Das sind rund 5.300 weniger

als vor einer Woche.

Das hat der Arbeits-Minister

Martin Kocher gesagt.

Derzeit sind auch rund

487.000 Menschen in Kurz-Arbeit.

Das sind gleich viele

wie in der vorigen Woche.

Arbeits-Minister Kocher glaubt,

dass die Arbeitslosigkeit

aber wieder steigen kann.

Das liegt am neuen Lockdown.

Den gibt es zu Ostern in den Bundesländern

Wien, Niederösterreich und Burgenland.

In Wien dauert der neue Lockdown

sogar bis zum 11. April.

Erklärung: Kurz-Arbeit

Die Kurz-Arbeit gibt es, damit nicht

noch mehr Menschen ihre Arbeit verlieren.

Bei der Kurz-Arbeit behalten

die Menschen ihre Arbeit.

Sie arbeiten aber weniger als sonst.

Ihr Geld bekommen sie aber nicht mehr

von den Firmen, sondern vom Staat.

Die Firmen sparen dadurch viel Geld und

müssen ihre Mitarbeiter nicht entlassen.

Erklärung: Lockdown

Lockdown ist ein englisches Wort.

Bei einem Lockdown wird

in einem Land oder in einer Region

das Leben eingeschränkt.

Auch Lokale werden geschlossen.

Damit will man Menschen

vor dem Corona-Virus schützen.

Ein Lockdown ist aber

sehr schlecht für die Wirtschaft.

Die Blockade am Suez-Kanal ist vorbei

Im Land Ägypten lief vor einer Woche

ein Schiff im Suez-Kanal auf Grund.

Es konnte nicht mehr bewegen

und blockierte den Kanal.

Dadurch entstand eine große Warteschlange.

370 Schiffe warteten darauf, dass sie

wieder durch den Kanal fahren können.

Nun schwimmt das große Schiff wieder

und es können wieder Schiffe

durch den Suez-Kanal fahren

Es wird aber 4 Tage dauern,

bis die Warteschlange aufgelöst ist.

Erklärung: Suez-Kanal

Der Suez-Kanal ist eine wichtige

Wasserstraße im Land Ägypten.

Der Kanal wurde von 1859

bis 1869 gebaut.

Er verbindet das Mittelmeer

mit dem Roten Meer.

Der Kanal ist eine sehr

wichtige Handelsstraße.

Ein Bartgeier-Pärchen im Zoo Schönbrunn adoptierte ein Küken

In Wien im Tiergarten Schönbrunn

hat ein Bartgeier-Pärchen

ein Küken adoptiert.

Das Küken schlüpfte am 25. Februar

im Bundesland Niederösterreich

in einer Greifvogel-Station.

Das Pärchen ist inzwischen

zu alt für Nachwuchs.

Aber die beiden haben früher selber

Küken gehabt und waren gute Eltern.

Daher wurden sie als neue Eltern

für das Küken ausgewählt.

Jetzt kümmern sich die beiden

sehr gut um das Küken.

Der neue Asterix-Comic „Asterix und der Greif“ kommt im Herbst

Viele Menschen auf der ganzen Welt kennen

die Comic-Serie mit „Asterix und Obelix“.

Ein neuer Comic von der Serie

kommt im Herbst.

Der Comic heißt „Asterix und der Greif“.

Asterix und Obelix gehen in dem Comic

auf eine Reise.

Ein Greif ist in der Geschichte

auch sehr wichtig.

Ein Greif ist ein Fantasie-Tier.

Ein Greif ist halb Adler und halb Löwe.

Ein Greif hat auch Pferde-Ohren.


Titelbild: LinkedIn Sales Solutions auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Dieser Nachrichtenüberblick wurde von unserer Redakteurin ehrenamtlich zusammengestellt. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.