Ein bisschen Dreck hilft

100 Worte zum Sonntag von Michael Wögerer

Ein TV-Spot einer österreichischen Versicherung, bei der ein Kind genüsslich einen Regenwurm in den Mund nimmt, hat mich an die alte Weisheit erinnert, wonach Kinder ruhig ein paar Kilo Dreck essen sollen, um damit ihre Abwehrkräfte zu stärken.

Natürlich heißt das nicht, dass Kindern bewusst Schmutz verabreicht werden soll, aber wenn es mal passiert – und ab einem gewissen Alter passiert es ganz bestimmt – ist Panik unangebracht.

Ganz im Gegenteil: Langzeitstudien belegen deutlich, dass Kinder, die auf Bauernhöfe aufwachsen und damit reichlich Kontakt mit Viren und Bakterien haben, später seltener Asthma, Heuschnupfen und andere Allergien bekommen. Also: Ran an den Dreck!

BUCHTIPP:
Prof. Dr. B. Brett Finlay , Dr. Marie-Claire Arrieta
Dreck ist gesund!
Warum zu viel Hygiene Ihrem Kind schadet
Goldmann Verlag

WEITERFÜHRENDE LINKS:

Titelbild: Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay 

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.