Ein Abgrund von Landesverrat

Der Fall netzpolitik.org

Markus Beckedahl, netzpolitischer Aktivist und Journalist und vor allem als Betreiber von netzpolitik.org bekannt, gibt in seinem Vortrag am Chaos Communications Congress eine Zusammenfassung wie es dazu kam, dass gegen ihn und André Meister im Sommer 2015 wegen Verdachts des Landesverrats Ermittlungen eingeleitet wurden.

Auf netzpolitik.org wurden Ausschnitte aus einem als vertraulich eingestuften Berichtes des Verfassungsschutzes veröffentlicht. Ein Vorgang der im Journalismus eigentlich nichts ungewöhnliches ist und etwas womit eine Demokratie zurecht kommen muss – sollte man meinen.
Markus Beckedahl erzählt welche Auswirkungen die Ermittlungen hatten und welche Schlüsse man daraus ziehen kann.

Der Vortrag ist zwar mit Folien unterlegt aber man kann ihn sich auch ohne Informationsverlust als MP3 im Auto oder in der U-Bahn anhören.

Jedes Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr treffen sich HackerInnen und Wissensbegeisterte zum Chaos Communications Congress. Die Talks sind aber nicht nur für Nerds aus der Hackerbranche interessant anzusehen, sondern es gibt auch immer wieder Vorträge die von Laien leicht nachvollzogen werden können.

Siehe auch:

Foto: Markus Beckedahl beim 5. Wikimedia-Salon 2014 (Agnieszka Krolik; Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.