EM 2016-Teamcheck: England

UEFA_Euro_201624 Mannschaften – 1 Ziel: Von 10. Juni bis 10. Juli findet in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft statt.
UZ-Sportredakteur Moritz Ettlinger hat im Vorfeld alle 6 Gruppen unter die Lupe genommen und präsentiert euch alle Teams, deren Stars und Trainer im Unsere Zeitung-Teamcheck.

Teil 5: England (Gruppe B)

EM_checkENGDas Team
Dass England als Mutterland des Fußballs gilt, ist wohl jedem bekannt. Auch dass man auf der Insel sehr stolz auf die eigene Liga und den heimischen Fußball ist, ist ein offenes Geheimnis. Dass aber alle (!) Spieler der „Three Lions“ in der heimischen Premier League engagiert sind, ist dann doch etwas überraschend. Nur Gruppengegner Russland bewegt sich mit nur einem Legionär in ähnlichen Sphären. Auch das Durchschnittsalter des Kaders ist mit 25 Jahren eines der niedrigsten im gesamten Teilnehmerfeld. Insgesamt besticht das englische Team mit einer guten Mischung aus erfahrenen Spielern wie Wayne Rooney, Joe Hart oder Gary Cahill und jungen, aufstrebenden Talenten wie Raheem Sterling, John Stones oder Harry Kane. In der Qualifikation konnten die Insel-Kicker alle ihrer Spiele gewinnen, was einerseits natürlich Selbstvertrauen gibt, andererseits aber auch die Erwartungshaltung um ein Vielfaches hebt.

Der Star
Wayne Rooney. Der 30-jährige Stürmer von Manchester United ist Kapitän des Teams und trägt damit auch große Verantwortung. Mit sieben Toren trug er maßgeblich zur erfolgreichen Qualifikation bei und sicherte sich „nebenbei“ noch den Rekord als bester Torschütze in der Geschichte des englischen Fußballs (51 Tore). Doch nicht nur bei den Three Lions ist Rooney eine lebende Legende, auch bei seinem Klub Manchester United hat er einen Platz im Vereinsmuseum sicher. Seit er 2004 um 37 Mio. Euro vom FC Everton zu den Red Devils wechselte, schoss er in 440 Spielen 216 Tore (Stand: 12.02.16), was Platz 3 in der ewigen Torschützenliste des Klubs bedeutet. Eine ganze Nation dürstet nach dem ersten internationalen Titel seit dem WM-Sieg 1966 und wer, wenn nicht ein Wayne Rooney, könnte England zum lang ersehnten Triumph führen.

Der Trainer
Roy Hodgson. Der 68-jährige Engländer ist in seiner Trainerkarriere schon viel durch die Welt gereist. Angefangen in Schweden, wo er mit verschieden Teams insgesamt vier Meistertitel gewinnen konnte, ging die Reise in die Schweiz, wo er etwas später auch Nationaltrainer wurde. 4 Jahre und 19 Spiele später folgten einige Kurzgastspiele bei Inter Mailand, Grashoppers Zürich, dem FC Kopenhagen und Udinese Calcio. Danach ging es für zwei Jahre in die Vereinigten Arabischen Emirate, es folgten Stationen in Norwegen (Viking Stavanger), Finnland (Nationalteam) und England (Fulham, Liverpool, West Brom). Seit Mai 2012 ist  Hodgson Chefcoach der englischen Nationalmannschaft, mit der er mit einem Punkteschnitt von 2,02 Punkten pro Spiel und dem EM-Viertelfinaleinzug 2012 sehr erfolgreich ist, allerdings mit dem Vorrundenaus bei der WM 2014 in Brasilien auch einen herben Rückschlag einstecken musste. Alles in allem ein sehr erfahrener Trainer, der England auch bei der EM 2016 große Erfolge bescheren könnte.

Fazit
„Ich denke, wir werden uns erschießen, wenn wir in der Gruppenphase scheitern sollten!“ Dieses Zitat von FA-Verbandschef Greg Dyke trifft die Erwartungshaltung der Engländer wohl ziemlich genau auf den Punkt. Eine ganze Nation träumt vom Titel, der Druck auf Wayne Rooney & Co. ist groß. Auch deshalb könnte dieses Unterfangen ein schwieriges werden, trotzdem ist England auch bei dieser Europameisterschaft ein Mitfavorit auf den Titel.

Unsere Zeitung-Tipp: Viertelfinale

Gruppe A:

Gruppe B:

Autor: Moritz Ettlinger
Grafik: Unsere Zeitung (Marc Zosel/Michael Wögerer); Logo created with Inkscape (public domain)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.