Evo Morales mit 60 Prozent im Amt bestätigt

13. Oktober 2014 UZ 0

La Paz – Boliviens Staatschef Evo Morales ist bei der Präsidentenwahl am Sonntag laut Hochrechnungen eindrucksvoll im Amt bestätigt worden. Auf den 55-Jährigen seien 59,5 Prozent der Stimmen entfallen, berichtete der TV-Sender ATB auf Grundlage einer Zählung des Umfrageinstituts Ipsos. Sein Herausforderer, der Zement- und Schnellimbiss-Magnat Samuel Doria Medina, kam demnach auf 25,3 Prozent. Morales war 2006 als erster indigener Volksvertreter an die Spitze eines lateinamerikanischen Staates gewählt worden und hat sich seither mit der Nationalisierung wichtiger Wirtschaftsbetriebe und mit scharfer Kritik an der US-Außenpolitik einen Namen gemacht. Er ist Vorsitzender der Partei Movimiento al Socialismo (Bewegung zum Sozialismus, MAS). […]

„Wir sind mit dir Kobane“

11. Oktober 2014 UZ 0

Mehrere tausend Menschen haben am Freitagabend in Wien ihre Solidarität mit den kurdischen KämpferInnen von Kobane gezeigt. Eine von zahlreichen Organisationen unterstütze Demonstration zog vom Museumsquartier vorbei am Parlament zum Ballhausplatz, dem Sitz des österreichischen Bundeskanzlers. Von Drohungen, die es im Vorfeld der Demo aus salafistischen Kreisen gab, ließ sich niemand einschüchtern – mit bis zu 5.000 schlossen sich weit mehr Menschen an als von den OrganisatorInnen erwartet worden war. Von einer auf Facebook angekündigten „Gegendemo“ war weit und breit nichts zu sehen, wenn auch AugenzeugInnen vereinzelt IS-Sympathisanten gesichtet haben. Gefordert wurde unter anderem der Zugang zu Waffen für die […]

„Solidarität darf keine leere Phrase sein“

9. Oktober 2014 UZ 0

David Lang (25) befindet sich seit Dienstag in einem 48-stündigen Hungerstreik in Solidarität mit der kurdischen Befreiungsbewegung in Rojava, die seit Monaten gegen die Terrormilizen des Islamischen Staat (IS) kämpfen. Im Gespräch mit Unsere Zeitung erzählt er uns wenige Stunden vor Ende des Hungerstreiks über seine Beweggründe.

UNO: Bereits 3.660 Tote und 8.756 Verletzte im Ukraine-Konflikt

8. Oktober 2014 UZ 0

Genf – Im andauernden bewaffneten Konflikt in der Ukraine sind „von Mitte April bis 6. Oktober 3.660 Menschen umgekommen, 8.756 weitere wurden verletzt“, teilte das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) am Mittwoch mit. Seit Beginn der Waffenruhe am 6. September seien 331 Todesfälle registriert worden, meldet die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti. „Nach dem am 5. September verkündeten Waffenstillstand haben der Umfang und die Intensität der Kämpfe stark nachgelassen, sie wurden aber nicht vollständig eingestellt“, wird im Dokument betont. In vielen Orten gerät die Zivilbevölkerung nach wie vor unter wechselseitigen Beschuss und Artilleriebombardements. Die Verfasser verweisen auf eine zunehmende […]

Ukraine: Rot-Kreuz-Mitarbeiter in Donezk getötet

3. Oktober 2014 UZ 0

Kiew/Genf – Das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) zeigt sich nach dem Tod eines Mitarbeiters in Donezk tief erschüttert. Der 38-jährige Schweizer Laurent Dupasquier wurde getötet als eine Granate der ukrainischen Armee in der Nähe der Anlage einschlug. „Wir sind zutiefst schockiert von diesem tragischen Verlust“, so Dominik Stillhart, IKRK-Direktor für Operationen in einer Aussendung. „Wir wissen, dass es in Donezk am Donnerstag auch andere Opfer unter der Zivilbevölkerung gab. Der chaotische Beschuss von Wohnvierteln ist inakzeptabel und verstößt gegen das humanitäre Völkerrecht“, kritisiert Stillhart. Dupasquier arbeitete seit mehr als fünf Jahren für das Rote Kreuz und war mit […]

SKU Amstetten – die Könige des Unentschieden?

2. Oktober 2014 UZ 0

Den erfolgsverwöhnten Zuseher und Zuseherinnen des SKU Amstetten steht der Frust ins Gesicht geschrieben. Ein Blick auf die Tabelle der Regionalliga Ost (s.u.) verrät, was der zahlenden Menge in der SKU-Arena auf den Magen schlägt. Nach neun Spielen ist man zwar noch ungeschlagen, aber gewonnen hat man auch nur zwei Spiele. Umso erstaunlicher ist eigentlich, dass der Rückstand auf die Tabellenspitze mit nur fünf Punkten dieses Jahr noch nicht größer ausgefallen ist. Immer wieder kann man sich dieselbe Tragödie ansehen: Die Amstettner spielen guten Fußball, erarbeiten sich eine Führung und verschenken sie wieder leichtfertig. Gelegentlich werden auch schon vor den […]