DAZIBAO IX: Staatliches Radio Liechtenstein

liechtenstein-fingerprintNach den Anschlägen von Paris machen sich Bewohner diverser Staaten so ihre Gedanken und Sorgen um mögliche Terrorakte in ihren Städten. Das hier vorliegende Typoskript ist ein Interview der Sendeanstalt Staatliches Radio Liechtenstein mit dem Liechtensteiner Innenminister Tobias Hefti (Fraktion der Dauerregierungs-Determinanten-Demokratenfront).

Staatliches Radio Liechtenstein: Grützi Herr Minister!

Tobias Hefti: Salute Compañeros!

Staatliches Radio Liechtenstein: Wo befinden Sie sich gerade?

Tobias Hefti: Auf der Terrasse meiner Hacienda mit einem wunderschönen Blick über das Rheintal. Mein Boy bringt mir gerade eine Zigarre, Marke Cohiba Robusto. (Das metallene Klicken eines Feuerzeugs ist zu hören.)

Staatliches Radio Liechtenstein: Sie scheinen ja die Korruptionsvorwürfe gegen ihre Person gut überstanden… (Lautes Geschrei und Drohungen, ein Stuhl wird umgestoßen, ein anderer Moderator übernimmt das Interview.)

Staatliches Radio Liechtenstein: Wie wir alle hören können, genießen Sie Ihren Urlaub. Aber ich möchte zu dem Thema zurückkehren. Aufgrund der Terroranschläge in Paris wird die Sicherheitsdebatte angeheizt werden. Auch hierzulande fragen sich die Menschen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ähnlicher Vorfälle ist.

Tobias Hefti: Da kann ich unsere lieben Mitbürger beruhigen. Nämlich mit Fakten unseres Volkssicherheitsdienstes VuIL (Vertuschung und Internierungsdienst Liechtenstein), wonach die Terrorgefahr als normal einzustufen ist.

Staatliches Radio Liechtenstein:  Natürlich, dank unseres Volkssicherheitsdienstes sind wir vor allen Gefahren gut geschützt. Gibt es dennoch ein gewisses, verschwindend geringes Restrisiko in einem Bereich, seien das jetzt Migranten, Oppositionsgruppen, die desinformieren oder durch die Propaganda feindländischer Radio- und Fernsehstationen, die dennoch beachtet werden müssen?

Tobias Hefti: Nein, wie ich gerade schon sagte. Haben sie mir nicht zugehört?

Staatliches Radio Liechtenstein (Der Moderator hüstelt, schwitzt und richtet sich den Kragen.): Also ist eine Gefährdung Liechtensteins laut Ihrer offiziellen Aussage nicht vorhanden?

Tobias Hefti: Ich weiß nicht was Sie jetzt als offizielle Aussage meinen, aber die Sicherheitslage ist als normal zu bezeichnen!
(Erzürnt unterbricht der Minister den Moderator, der das Interview weiterführen wollte.)

Tobias Hefti: Das ist Geschwätz das direkt unsere Souveränität angreift. Da brauchen wir gar keine Terroristen, wir müssen nur das  Radio einschalten, oder Kommentare sogenannter Oppositioneller im Internet lesen. Lügen, aus Tinte geformte Geschoße gegen unsere Nation! Liechtenstein lässt regierungskritische Blogger auspeitschen, aber unser Erdöl will die USA.

(Anmerkung. Liechtenstein verfügt über reiche Erdölvorkommen. Aber aufgrund fehlender Umweltauflagen und weit verbreiteter Korruption unter den Beamten des Energieministeriums werden weite Areale des Rheins verschmutzt.)

Wir sperren auch keine Unschuldige ohne Gerichtsurteil oder Anklage in eine Militärbasis
auf einer Karibikinsel ein!

Staatliches Radio Liechtenstein: Lächerlich, genau da haben Sie recht Herr Minister. Handelt es sich doch um verurteilte Schwerverbrecher, die in unserem Freiheitslager interniert sind auf Kuba.

Tobias Hefti: Sie meinen Friedenslager!

Staatliches Radio Liechtenstein: Äh…

Tobias Hefti: Schon wieder so eine Desinformation! Sie als Moderator müssen doch über die Macht der Worte erst recht Bescheid wissen. Was diese anrichten können! Unsere Justizanstalt auf Kuba heißt Friedenslager. (Der Minister bekommt etwas in sein Ohr geflüstert.)

Tobias Hefti: Ich wurde gerade berichtigt, es heißt doch Freiheitslager. Bitte diesen Fauxpas zu entschuldigen.

Staatliches Radio Liechtenstein: Vielen Dank Herr Minister, dass Sie unsere Hörer über die Möglichkeiten von Terrorakten in Liechtenstein aufgeklärt haben.

Tobias Hefti: Islamischer Terror in Liechtenstein? Welcher Islamische Terror in Liechtenstein?

DAZIBAO – „Satirische Propaganda“ von Max Sternbauer:

Fotos: Schloss Vaduz, Liechtenstein (Michael Gredenberg, Lizenz: CC BY-SA 3.0) ; Liechtenstein Flag Fingerprint (pixabay.com; Lizenz: CC0 Public Domain)

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.