Profit, Religion und globalisierter Terror

is_und_co_rufISLAMISCHER STAAT & Co. (Werner Ruf)
Sonntag ist Büchertag

Der Nahe Osten versinkt im Chaos, nicht zuletzt aufgrund der Interventionen des Westens. Wie daraus das Unternehmen „Islamischer Staat“ entstand, beschreibt Werner Ruf in einem neuen Buch des PapyRossa Verlags.

Geostrategische Erwägungen und die Kontrolle von Öl und Gas bestimmen seit dem 19. Jahrhundert die Interessen der großen Mächte im Nahen Osten. Mit dem „arabischen Frühling“ schienen sich die Hoffnungen der Menschen auf ein Leben in Würde zu erfüllen. Doch der Sturz säkularer Diktatoren mündete in Staatszerfall, Aufstieg des politischen Islam und unverhohlene Hegemonialpolitik der Despotien am Golf, allen voran Saudi-Arabiens. Ausgetragen werden die Konflikte mit Hilfe privater Gewaltakteure, unter denen der „Islamische Staat“ sich dadurch auszeichnet, dass er sich von seinen Sponsoren weitgehend unabhängig gemacht hat. Religion wird instrumentalisiert zur Errichtung neuer Ordnungen und Machtstrukturen, die ethno-religiöse Säuberungen gigantischen Ausmaßes zur Folge haben. Kriminelle Ökonomien paaren sich mit religiös verbrämtem Fanatismus zu einer kaum noch kontrollierbaren Eigendynamik. Sie zu stoppen, bedingt die Austrocknung ihrer wirtschaftlichen Basis.

Werner Ruf, Prof. Dr. phil., * 1937. Mehrjährige Forschungsaufenthalte in Nordafrika, Lehrtätigkeiten in den USA und Frankreich, lehrte bis 2003 an der Universität Kassel. Zuletzt bei PapyRossa „Der Islam – Schrecken des Abendlands. Wie sich der Westen sein Feindbild konstruiert“.

Diese Buchvorstellung erschien zuerst bei unserem Kooperationspartnerdie seiten – Zeitschrift des Vereins für kulturelle Information“, Nr. 3/Herbst 2016

Sonntag ist Büchertag

Bisher:

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.