Auf dem Weg zur postkapitalistischen Gesellschaft

„Die Technologie macht einen utopischen Sozialismus möglich“, meint Paul MasonSonntag ist Büchertag

„Von den verspiegelten Türmen der Finanzzentren aus mag die Lage noch rosig wirken. Seit 2008 haben die Zentralbanken Billionen Dollar herbeigezaubert und durch Banken, Hedgefonds, Anwaltskanzleien und Beratungsfirmen geschleust, um das globale Finanzsystem am Leben zu erhalten. Aber die langfristigen Aussichten für den Kapitalismus sind schlecht“, schreibt Paul Mason in der Einleitung seines Buches „Postkapitalismus“, das Anfang 2016 auf Deutsch im Suhrkamp Verlag erschien.

Mason nimmt darin Überlegungen auf, die vor über 150 Jahren in einer Londoner Bibliothek entwickelt wurden und laut denen Wissen und intelligente Maschinen den Kapitalismus eines Tages „in die Luft sprengen“ könnten. Im Zeitalter des Stahls und der Schrauben, der Hierarchien und der Knappheit war diese Vision so radikal, dass Marx sie schnell in der Schublade verschwinden ließ. In der Welt der Netzwerke, der Kooperation und des digitalen Überflusses ist sie aktueller denn je.

In seinem spannenden Buch führt der Autor durch Schreibstuben, Gefängniszellen, Flugzeugfabriken und an die Orte, an denen sich der Widerstand Bahn bricht. Mason verknüpft das Abstrakte mit dem Konkreten, bündelt die Überlegungen von Autoren wie Thomas Piketty, David Graeber, Jeremy Rifkin und Antonio Negri und zeigt, wie wir aus den Trümmern des Neoliberalismus eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft errichten können.

Er wolle dabei allerdings „keine wirtschaftliche Strategie vorschlagen und keine Anleitung zur Organisation geben. Mein Ziel ist es, die neuen inneren Widersprüche des Kapitalismus herauszuarbeiten und genauere Koordinaten anzubieten, an denen sich Menschen, Bewegungen und Parteien auf dem Weg zur postkapitalistischen Gesellschaft orientieren können.“

Im Interview mit dem Kölner Magazin Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop fasst Mason sein Buch in einem Satz zusammen: „Die Technologie macht einen utopischen Sozialismus möglich.“

Leseprobe (pdf)

Paul Mason
Postkapitalismus
Grundrisse einer kommenden Ökonomie
Aus dem Englischen von Stephan Gebauer.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016
ISBN 9783518425398
Gebunden, 430 Seiten, 26,95 EUR

Das Buch wurde vorgestellt von Michael Wögerer

Fotos: Suhrkamp Verlag (Cover); Paul Mason (twitter); Titelbild: Architektonischen Hintergrund (public domain)

Bisher:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.