EM 2016-Teamcheck: Belgien

UEFA_Euro_201624 Mannschaften – 1 Ziel: Von 10. Juni bis 10. Juli findet in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft statt.
UZ-Sportredakteur Moritz Ettlinger hat im Vorfeld alle 6 Gruppen unter die Lupe genommen und präsentiert euch alle Teams, deren Stars und Trainer im Unsere Zeitung-Teamcheck.

Teil 17: Belgien (Gruppe E)

Das Team
EM_checkBELDas belgische Fußballnationalteam ist der Aufsteiger der letzten Jahre. Alles begann mit der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien. In der Gruppe A deklassierte man die Konkurrenz, wurde mit 9 Punkten Vorsprung Gruppensieger und musste in der gesamten Quali keine einzige Niederlage hinnehmen (8 Siege & 2 Remis). Bei der Endrunde selbst spielten die „Roten Teufel“ groß auf und mussten sich erst im Viertelfinale dem späteren Finalisten Argentinien knapp mit 0:1 geschlagen geben. Auch in der Qualifikation zur diesjährigen Europameisterschaft konnte man die Gruppe B als Gruppensieger abschließen und fährt nun mit gehörig viel Selbstvertrauen zur Endrunde nach Frankreich.
Der Kader der Belgier gehört derzeit wohl zu den besten Europas. Im Tor findet sich mit Thibaut Courtois eines der größten Torwarttalente der Gegenwart, er verdrängte erst vergangenes Jahr Petr Cech aus dem Tor des FC Chelsea. In der Defensive baut man vor allem auf die starke Innenverteidigung um Kapitän Vincent Kompany (ManCity), Jan Vertonghen und Toby Alderweired (beide Tottenham). Der größte Trumpf der „Roten Teufel“ liegt aber zweifelsohne in Mittelfeld und Angriff. Aksel Witsel (Zenit St. Petersburg), Kevin de Bruyne (ManCity), Romelu Lukaku (FC Everton) oder Christian Benteke (FC Liverpool) sind nur einige Namen davon. Zudem ist der belgische Kader nur so gespickt mit Talenten und kommenden Weltstars wie der 18-jährige Youri Tielemans (RSC Anderlecht), Yannick Carrasco (22, Atletico Madrid) oder Liverpools Divock Origi (20), der bereits bei der WM 2014 aufgezeigt hat. Und doch ragt ein Mann aus der Menge an Topspielern heraus: Eden Hazard.

Der Star
Eden Hazard. Der 25-jährige Flügelspieler wird von vielen als künftiger Weltfußballer gehandelt. Und das zu Recht. Denn auch, wenn der Linksaußen des FC Chelsea in dieser Saison seiner Form etwas hinterherhinkt, gilt er doch als Spieler, der ein Spiel im Alleingang entscheiden kann. Seine überragenden Tempodribblings, sein Auge für den Mitspieler und nicht zuletzt seine tolle Technik machen Hazard zu einer heißen Aktie auf dem Transfermarkt, auf welchem sein Wert schon bei 70 Mio. Euro liegt. An Titeln hat Eden Hazard schon fast alles gewonnen, sowohl Meistertitel und Pokalsiege in Frankreich und England als auch die UEFA Europa League kann der Spieler mit der Nummer 10 bereits abhaken. Einzig und allein der Gewinn der Championsleague blieb dem 25-jährigen bis jetzt verwehrt, wechselte er doch erst kurz nach Chelseas Triumph in der Königsklasse 2012 von OSC Lille an die Stamford Bridge.

Der Trainer
Marc Wilmots. Mit 43 Jahren ist das ehemalige „Kampfschwein“ von Schalke 04 der jüngste Trainer dieser EM-Endrunde. Abgesehen von seinem Engagement als Nationaltrainer Belgiens stand Wilmots erst bei zwei Vereinen unter Vertrag, bei Schalke 04 und bei VV St. Truiden (Belgien), bei beiden Klubs blieb er allerdings nur wenige Spiele, ehe er sich als Co-Trainer dem belgischen Nationalteam anschloss. Nach drei Jahren an der Seite von Dick Advocaat (2009/2010) und Georges Leekens (2010-2012) übernahm er selbst das Kommando in der Coachingzone. Es ist also zu großen Teilen auch ihm zu verdanken, dass Belgiens Fußball in den letzten Jahren einen derartigen Aufschwung erleben durfte. Marc Wilmots ist das beste Beispiel dafür, dass Erfolg oder Scheitern einer Mannschaft nicht von der jahrelangen Erfahrung eines Trainers abhängen.

Fazit
Bereits vor zwei Jahren hat Belgien mit dem Viertelfinaleinzug bei der WM 2014 bewiesen, was in der Mannschaft steckt. Der große Unterschied zum Turnier vor zwei Jahren ist aber, dass die „Roten Teufel“ damals als Außenseiter nach Brasilien gereist sind. Heuer in Frankreich zählt Belgien ohne Zweifel zum engeren Favoritenkreis für den Titel. Ob es für den wirklich reicht, kann natürlich jetzt noch nicht gesagt werden. Fest steht allerdings, dass Belgien die Qualität besitzt, bei dieser Endrunde weit zu kommen, sogar das Finale scheint keinesfalls unmöglich.

Unsere Zeitung-Tipp: Finale

EM_check_alleGruppe A:

Gruppe B:

Gruppe C:

Gruppe D:

Gruppe E:

Autor: Moritz Ettlinger
Grafik: Unsere Zeitung (Marc Zosel/Michael Wögerer); Logo created with Inkscape (public domain)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .