EM 2016-Teamcheck: Schweden

UEFA_Euro_201624 Mannschaften – 1 Ziel: Von 10. Juni bis 10. Juli findet in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft statt.
UZ-Sportredakteur Moritz Ettlinger hat im Vorfeld alle 6 Gruppen unter die Lupe genommen und präsentiert euch alle Teams, deren Stars und Trainer im Unsere Zeitung-Teamcheck.

Teil 20: Schweden (Gruppe E)

Das Team
EM_checkSWEWenn man an die schwedische Fußballnationalmannschaft denkt, kommt einem sofort der Name Zlatan Ibrahimovic in den Sinn. Nicht selten hörte man den Vorwurf, dass Schweden ohne den extravaganten Stürmer um Klassen schwächer sei. Dass das aber so nicht stimmt, haben die Blågult schon des Öfteren bewiesen. Vor allem in den Zeiten vor Ibrahimovic konnten die Nordeuropäer immer wieder Erfolge verzeichnen, als Bespiele wären hier der EM-Halbfinal-Einzug 1992, das WM-Halbfinale 1994 oder das EM-Viertelfinale 2004 zu nennen. Nichtsdestotrotz ist „Ibra“ ein wichtiger bzw. der wichtigste Spieler im Kader der Schweden. Denn ansonsten sind nur wenige Akteure dabei, die auch nur annähernd in Sachen Qualität und Ausstrahlung an ihren Kapitän herankommen. Am ehesten noch ein Pontus Wernbloom von ZSKA Moskau oder ein Jimy Durmaz (Olympiakos Piräus). Natürlich finden sich auch einige vielversprechende Talente im schwedischen Team, wie beispielsweise Emil Forsberg (24, RB Leipzig) oder der 22-jährige Linksverteidiger Ludwig Augustinsson (FC Kopenhagen). Alles in allem hängt aber noch zu viel von den Leistungen von Zlatan Ibrahimovic ab.

Der Star
Zlatan Ibrahimovic. Auch wenn der schwedische Nationalheld mit seinen 34 Lenzen, so möchte man meinen, schon etwas in die Jahre gekommen ist, prägt er den Weltfußball dennoch wie in seinen besten Tagen und polarisiert wie eh und je. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Bei keinem anderen Fußballstar scheiden sich die Geister so sehr wie bei Ibrahimovic. Vor allem seine Aussagen bei Interviews und anderen öffentlichen Auftritten sind einzigartig. Erst kürzlich fragte ein Reporter Ibrahimovic, wie er sich nach seinem Hattrick kurz nach dem Spiel denn fühle. Der Schwede antwortete: „Du redest so, als hätte ich zum ersten Mal drei Tore in einem Spiel erzielt. Das gefällt mir nicht. Geh mir aus dem Weg. Sofort.“ Es gibt Menschen, die ihn für solche Aussagen feiern, aber auch solche, die ihn deswegen missbilligen. Sei es wie es sei, der PSG-Star wird sich in diesem Leben nicht mehr ändern.
Seine fußballerischen Fähigkeiten kann „Ibra“ jedenfalls niemand absprechen. Bei jedem Klub, bei dem er bisher anheuerte, holte er zumindest den Meistertitel, meist auch noch den Pokal. Insgesamt darf sich Ibrahimovic bereits 31 Titel auf die Visitenkarte schreiben, davon 11 nationale Meistertitel. Einzig und allein der Championsleague-Titel blieb dem 34-jährigen bisher verwehrt. Auch mit dem schwedischen Nationalteam konnte Zlatan noch nicht die großen Erfolge feiern, aber dass die Blågult auch heuer wohl eher nicht um den Europameistertitel mitspielen werden, dürfte selbst Ibrahimovic eingesehen haben.

Der Trainer
Erik Hamren. Der 58-jährige trainiert die Blågult bereits seit November 2009. Mit Hamren als Trainer konnten sich die Schweden immerhin für die EM 2012 in Polen und der Ukraine qualifizieren, schieden dort allerdings in der Gruppenphase aus. Bei den Qualifikationen für die Weltmeisterschaften 2010 und 2014 hatte man weniger Glück, beide gingen ohne Schweden über die Bühne. In seiner Jugend stand Erik Hamren selbst auf dem Platz, beendete seine Karriere allerdings schon im Alter von 18 Jahren. Als Trainer ist der Schwede weitaus erfolgreicher, konnte in Norwegen, Schweden und Dänemark Meistertitel sowie Pokalsiege einfahren. Nach seiner sehr erfolgreichen Zeit beim norwegischen Klub Rosenborg Trondheim heuerte Hamren bei der schwedischen Nationalmannschaft an, die er nach der EM in Frankreich nach knapp sieben Jahren aber wieder verlassen wird.

Fazit
Selbst mit einem Ibrahimovic in Höchstform wird es alles andere als einfach, die Gruppenphase zu überstehen. Die Gruppe E mit Belgien, Italien und Irland zählt zudem zu den stärksten dieser Endrunde. Die Schweden haben zwar in zahlreichen Spielen gezeigt, dass sie ein unangenehmer Gegner sein können, mehr als die Gruppenphase wird für das schwedische Team aber wohl nicht herausschauen.

Unsere-Zeitung-Tipp: Gruppenphase

EM_check_alleGruppe A:

Gruppe B:

Gruppe C:

Gruppe D:

Gruppe E:

Autor: Moritz Ettlinger
Grafik: Unsere Zeitung (Marc Zosel/Michael Wögerer); Logo created with Inkscape (public domain)

Artikel teilen/drucken:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*