Portrait gegen das Vergessen: Margarete Schütte-Lihotzky

Zum 120. Geburtstag der kommunistischen Widerstandskämpferin und Architektin Margarete Schütte-Lihotzky (* 23. Jänner 1897, †18. Jänner 2000) – Sonntag ist Büchertag (von Hannah Wahl)

Vor 17 Jahren verstarb Margarete Schütte-Lihotzky kurz vor ihrem 103. Geburtstag in Wien. Ihr langes und ereignisreiches Leben war geprägt durch ihren beruflichen und politischen Auftrag als Architektin, zahlreiche Reisen, und dem Kampf gegen den Nationalsozialismus. Doch auch nach der NS-Zeit hatte sie zu kämpfen: Gegen den tief im Nachkriegsösterreich verwurzelnden Antikommunismus.

Margarete Schütte-Lihotzky wurde am 23. Jänner 1897 in Wien geboren und wuchs in einer liberal gesinnten Beamtenfamilie auf. Als erste Frau schloss sie in Österreich mit nur 21 Jahren ihr Architekturstudium ab. An der k.k Kunstgewerbeschule, der heutigen Universität für Angewandte Kunst, in Wien studierte sie unter dem österreichischen Architekten und Vorreiter der sozialen Architektur, Oskar Strand und erhielt schon während ihrer Studienzeit Preise für ihre Entwürfe. 1917 gewann sie einen Architekturwettbewerb für Wohnungen von ArbeiterInnen, deren Lebensumstände ihr besonders am Herzen lagen. Was sie von ihren Kollegen unterschied: Sie suchte den direkten Kontakt zu Arbeiterfamilien. Ihr Engagement führte sie später in die Siedlerbewegung, die mit staatlichen Subventionen Wohnsiedlungen für Arbeiterfamilien errichtete.

Ebenso engagierte sie sich im Projekt „Neues Frankfurt“, einem Wohnbauprojekt, das von dem deutschen Architekten Ernst May initiiert wurde. Während dieser Zeit erarbeitete sie ihr wahrscheinlich berühmteste architektonisches Konzept, die sogenannte „Frankfurter Küche“. Entgegen mancher Kritiker sollte das Konzept, nicht die Frau an den Herd drängen, sondern garantieren, dass möglichst wenig Zeit in der Küche verbracht werden muss. Besonders für die zunehmende Zahl von berufstätigen Frauen stellte das nach einem industriellen Arbeitsplatz angelehnte Küchen-Konzept eine Erleichterung dar. Die leistbare, kompakte und funktionale Küche gilt als Vorläufer unserer modernen Einbauküchen.

In Frankfurt lernte sie den Architekten Wilhelm Schütte kennen, den sie 1927 heiratete.

1930 ging sie zusammen mit Ernst May, ihrem Mann und weiteren Architekten in die Sowjetunion, wo sie sich am sozialistischen Aufbau beteiligte. Gemeinsam mit einer Architektengruppe arbeitete sie an der Arbeiter-Wohnstädte der sowjetischen Großindustrie, wobei sie ihren Schwerpunkt auf den Bau von Kindereinrichtungen legte. Sie verlegte ihren Lebensmittelpunkt und unternahm Geschäftsreisen nach China und Japan.

Bei einem Aufenthalt in Istanbul lernte sie den österreichischen Architekten und Widerstandskämpfer Herbert Eicholzer kennen. Sie trat der illegalen KPÖ bei und kehrte mit Eichholzer 1940 nach Wien zurück, um sich aktiv am Widerstand gegen den Nationalsozialismus zu beteiligen. Nur wenige Wochen nach ihrer Einreise, wurde sie von der Gestapo verhaftet und vor dem Landesgericht gemeinsam mit weiteren Widerstandskämpfern angeklagt. Eichholzer wurde wegen Hochverrates am 7. Jänner 1943 geköpft. Ihrem Mann, Wilhelm Schütte, gelang es durch die Fälschung von Papieren seine Frau vor ihrem Todesurteil bewahren. Sie wurde zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt und blieb bis zur Befreiung am 29. April 1945 im Frauenzuchthaus Aichach in Bayern inhaftiert.

Im Nachkriegsösterreich bekam sie als überzeugte Kommunistin kaum noch Aufträge, und so begann sie unter anderem als Beraterin für Kuba, die DDR und China zu arbeiten. Für die KPÖ entwarf sie das Verlagsgebäude des „Globus-Verlags“ im 20. Bezirk, wo bis 1990 die Tageszeitung „Volksstimme“ gedruckt wurde. Im Jahr 1951 trennte sie sich von ihrem Ehemann Wilhelm Schütte.

Ihre Leistungen wurden erst sehr spät anerkannt. Sie erhielt Ehrendoktorate, den Staatspreis für Wissenschaft und Kunst, sowie zahlreiche andere Auszeichnungen. Den Erhalt des Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst lehnte Schütte-Lihotzky 1988 ab. Zu dieser Zeit hatte Kurt Waldheim das Amt des Bundespräsidenten inne, von dem sie sich aufgrund seiner NS-Vergangenheit nicht ehren ließ. 1992 nahm sie die Anerkennung, verliehen durch Thomas Klestil, an.

Magarete Schütte-Lihotzky starb am 18. Jänner 2000 in Wien und wurde am Wiener Zentralfriedhof beigesetzt.

Oft fragten mich nach 1945 verschiedenste Leute, auch solche, die keineswegs Nazis waren, warum ich denn aus dem sicheren Ausland nach Wien gefahren bin. Immer wieder empört mich diese Frage, immer wieder bin ich entsetzt über die mir zu fremde Welt, in der diese Frage überhaupt eine Frage ist. Von der Erkenntnis, daß man sich in so harten Zeiten nicht einem angenehm, risikolosen Leben hingeben darf, sondern im Widerstand gegen die Nazis auch etwas zu leisten hat, bis zur Meldung bei Herbert, daß ich bereit war, nach Österreich zu fahren, war es nur ein kleiner Schritt. Dieser Schritt war nichts anderes als die notwendige Konsequenz jener Erkenntnis, die in mir herangereift war, als ich mir schon Jahre zuvor in Moskau die Frage gestellt hatte: Was haben wir zu tun, damit wir nach dem Sturz Hitler mit guten Gewissen wieder in der Heimat leben können? Was haben wir zu tun, um zum Sturz Hitlers beizutragen?“

Ein Teil ihrer Lebensgeschichte, ihre Erlebnisse von 1938 bis 1945, sowie die Vorgeschichte sind in ihrem autobiographischen Werk „Erinnerungen aus dem Widerstand“ zu lesen. Das Buch schrieb Schütte-Lihotzky als 90-jährige und hinterließ damit ein Buch, das sich an die jungen Nachgeborenen an Historiker und an Schriftsteller und Filmschaffende richtet, um ihnen einen Einblick in die Welt vor ihrer Geburt zu geben.

Wir empfehlen euch dieses Werk über das Leben einer mutigen Frau und Widerstandskämpfern, einer rastlosen Architektin und Zeit ihres Lebens überzeugten Kommunistin.

Schütte-Lihotzky, Magarete:
Erinnerungen aus dem Widerstand.
Das kämpferische Leben einer Architektin von 1938 bis 1945,
Promedia Verlag, 2014.

Foto: Frankfurter Küche (Visual Resources Department, Minneapolis Institute of Art; public domain); Buchcover/Titelbild: Promedia Verlag

Bisher:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.