„Adam Tan“ im Soundcheck

„Musik machen ist wie ein Job, nur einer der Spaß macht“, meinen die Alternative-Rocker aus Berlin

Unsere Zeitung bittet Bands und MusikerInnen vor den Vorhang. Heute im Soundcheck:

Adam Tan

Ihr kommt aus: Berlin

Euch gibt es seit: Ehrlich gesagt wissen wir das nicht so genau. Wir arbeiten aber eigentlich mit dem Datum unseres ersten Albums „Everything Is Different“, das kam am 25.07.2014 zur Welt. Wenn man die Uhr jetzt noch so – schätzungsweise – 2 Jahre zurückdreht, die wir mit Songwriting, Proben und kleineren Shows verbracht haben, würden wir sagen seit 2012.

Im Plattenladen findet man euch: Theoretisch unter A für Adam Tan und unter A für Alternative Rock

Wenn Ihr nicht selbst Musik macht, dann hört ihr: Deafheaven, Mastodon, David Bowie, Interpol, Beatles, Muse (the old Stuff!), System Of A Down, Gallows, Deftones, Jimmy Eat World, Biffy Clyro

Musik machen ist… wie ein Job, nur einer der Spaß macht.

Wenn eure Musik etwas zum Essen wäre… dann würde sie wirklich, wirklich gut schmecken. Ein intensives Geschmackserlebnis!

MP3, CD oder Vinyl? Vinyl

Für welchen Film würdet ihr gerne den Soundtrack schreiben: „The True Story of Adam Tan“ :)

Bester Moment der Band Karriere bis jetzt: Eine Show im Berliner Huxleys mit Royal Republic vor 2.000 Leuten. Das war schon ziemlich geil. Ansonsten gehören sicherlich auch die Momente im Studio dazu, wenn man zusammen seine gemeinsam erarbeiteten Ideen in die Tat umsetzt. Wenn man dann noch seine Musik im Radio hört, ist das natürlich auch ein toller Moment!

Da wollt ihr unbedingt mal spielen: Fast egal, Hauptsache spielen! Oasis sagten einmal: „we played the last toilet“ – das muss nun nicht unbedingt sein… Ansonsten wäre es schön, wenn die Zuschauerzahlen einfach mit jedem Mal steigen würden.

Was sollten Fans über euch wissen: Wir haben Ende 2016 unser kommendes Album fertiggestellt und arbeiten momentan an den ersten Singleauskopplungen und Videos. Das Album soll im Frühjahr oder Anfang Sommer 2017 erscheinen.
Momentan suchen wir auch nach einem neuen Label und Vertriebsweg. Sollte das nichts werden, werden wir die Platte definitiv selber releasen – volles Programm Indie. Aber das werden wir sehen. Bis die ersten Songs der kommenden Platte zu hören sein werden, wird es aber noch einen Moment dauern; zu viel ist noch zu erledigen. Als Band sollte man geduldig sein. Bisher waren auch wir nämlich immer zu schnell unterwegs – was für das Produkt nicht unbedingt förderlich ist.
Ansonsten sollten die Leute – weniger unsere Fans, denn die kennen uns ja schon – den Namen Adam Tan abspeichern und wann immer sie die Möglichkeit haben eine unserer Shows zu besuchen, vorbeikommen. Sie werden es nicht bereuen.

Was gibt es zu dem ausgewählten Song zu sagen: „No Feelings“ war die erste Single von unserem letzten Album „Everything Is Different“. Wir mögen den Song immer noch sehr. Es ist ein Song,der voller jugendlicher Energie steckt, fast schon punkig. Der Song bekam ein wenig Aufmerksamkeit, auch bei Berliner Radiostationen. Danach hat es die zweite Single „In The Shadow Of A Seaside Tree“ sogar auf Anhieb in die Playlisten geschafft, ohne das wir etwas dafür getan hätten. „No Feelings“ hat vielleicht die richtige Vorarbeit geleistet.

 

Berühmte letzte Worte: Die würden wir gerne nutzen um unserer kommendes Werk zu bewerben – also: Freut euch unsere kommende Platte! Sie wird “Ghosts“ heißen. Wir haben diesmal mehr gemeinsam als Band gearbeitet. Jeder hat seine Songs beigesteuert, jeder Song hat seinen Platz bekommen. Wir haben akustische Gitarren benutzt, elektronische Elemente, Klavier und Cello – wir haben ganz viele neue Sachen probiert, ohne das, was uns ausmacht, zu verändern. Was auch an den tollen Möglichkeiten lag, die uns die Jungs von „Ghost City Recordings“, Jan und Alex, im Frankenland geboten haben.

Bandwebsite: adamtan-official.com und fb.com/adam.tan.music

***
Unsere Zeitung sucht Bands und MusikerInnen, die sich im Rahmen unserer Rubrik „Soundcheck“ der Öffentlichkeit präsentieren wollen. Mehr Infos auf „Wir starten den Soundcheck!“

Bisher:

Verantwortliche Musikredakteurin: Anna Muhr (soundcheck@unsere-zeitung.at)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.